Erfolgreiche Jugendarbeit Aufbruchstimmung beim TV Jahn Delmenhorst

Von Daniel Niebuhr

Der TV Jahn Delmenhorst ist im Nachwuchsbereich breit aufgestellt, die U7 ist eine der jüngsten unter den 21 Jugendmannschaften. Foto: Sascha MeyerDer TV Jahn Delmenhorst ist im Nachwuchsbereich breit aufgestellt, die U7 ist eine der jüngsten unter den 21 Jugendmannschaften. Foto: Sascha Meyer

Delmenhorst. Im Sog der Zweitliga-Frauen erlebt der TV Jahn Delmenhorst einen Aufschwung an vielen Fronten. Der Verein wird für seine Jugendarbeit mit einem Zulauf und Fördergeldern belohnt – und hofft nach fünf Jahren auf eine baldige Lösung des Dauerthemas Lärmschutz.

Delmenhorst. Es kommt nicht häufig vor, dass der TV Jahn Delmenhorst mal durch die gleiche Lostrommel rollt wie Werder Bremen oder der 1. FC Köln, in zwei Wochen ist es allerdings mal wieder so weit. In Frankfurt wird die erste DFB-Pokalrunde der Frauen ausgelost, Jahn ist als Zweitliga-Aufsteiger und Niedersachsenpokalsieger nach 13 Jahren Pause gleich doppelt qualifiziert. Die Bayern, jedermanns Wunschlos, haben dann zwar ebenso noch frei wie die anderen Top-Elf-Bundesligisten – die Gesellschaft in diesem Topf riecht aber dennoch eher nach Smoking als nach Jogginghose.

30 Jahn-Mannschaften im Spielbetrieb

Natürlich bewegt sich Jahn nicht an allen Fronten in höchsten Kreisen, die Herrenmannschaft ist als Kreisligist nach wie vor achtklassig und auch das nur mit Mühe und Not, dennoch herrscht bei den Fußballern vom Brendelweg gerade eine Aufbruchstimmung wie lange nicht mehr. Im Sog der hochdekorierten Frauen hat die ganze Abteilung für einige positive Schlagzeilen gesorgt. „Wir haben eine gute Phase“, sagt Abteilungsleiter Marco Castiglione.

Die guten Nachrichten kamen zuletzt von fast allen Seiten, sogar aus der Bundeshauptstadt. Nachdem Jahn auf seiner Anlage durch den Lärmschutz fünf Jahre lang nur eingeschränkt Fußballspielen konnte, hat die Bundesregierung die Richtwerte zum 1. September gelockert und Jahns Position erheblich verbessert. Aktuell prüft die Stadt die neue Rechtslage, bis zum Auftakt der kommenden Saison will der Club Klarheit haben. „Für mich geht es nur darum, ob das alte Gutachten ausreicht oder ob wir ein teures neues benötigen“, sagt Castiglione.

Selten brauchte Jahn zusätzliche Trainingszeiten so dringend wie momentan, denn der Verein wächst in einem stattlichen Tempo. 30 Mannschaften schicken die Violetten in die kommende Saison – auch wenn die Meldezahlen der anderen Clubs noch nicht feststehen, stellen sie sehr wahrscheinlich die meisten Fußballer in Delmenhorst.

Förderung für Integrationsarbeit

Spitzenreiter beim Nachwuchs sind sie sowieso: 21 Jugendteams tragen das Jahn-Trikot, darunter das Aushängeschild im Juniorenbereich. Die in die Landesliga aufgestiegene A-Jugend der SG Delmenhorst startet künftig unter Jahn-Flagge, nachdem der TuS Hasbergen die Spielgemeinschaft aufgekündigt hat. Davon scheint, wie Castiglione berichtet, hauptsächlich sein Verein zu profitieren; etliche Spieler würden nun von Hasbergen an den Brendelweg kommen, um in ihren angestammten Teams weiterspielen zu können. Jahns Abteilungsleiter will sich damit jedoch nicht brüsten. „Soll ich jetzt darauf stolz sein? Wir hatten eine gute Zusammenarbeit, die es jetzt nicht mehr gibt, das ist ein Schaden und kein Gewinn“, sagt er und schimpft weiter: „Manche Vereine denken leider, sie wären stärker als funktionierende Mannschaften. Das ist ein Irrweg.“ Möglicherweise waren auch die Kosten für die A-Jugend ein Faktor: Eine Landesliga-Saison kostet Castiglione zufolge zwischen 8000 und 10000 Euro.

1. Herren braucht einen Torhüter

Die Jugendarbeit rechnet sich allerdings auch manchmal. Jahn bekam vom Landessportbund zuletzt 1000 Euro Fördergelder für die Integrationsarbeit der C-Jugend, in der etliche Flüchtlinge mitkicken. Der Club freut sich immer wieder über die Vereinstreue, Castiglione nennt exemplarisch die U6 und U7, die jüngsten Altersklassen im Punktspielbetrieb: „Die Eltern unserer U7 haben sogar eine eigene Homepage gebastelt. Das zeigt doch, wie gern sie in diesem Verein spielen.“

Das gilt offenbar auch für Alt-Jahner im Exil, von denen, wie berichtet, einige im Sommer zurückkommen. Allein die erste Mannschaft freut sich über fünf alte Bekannte, die nach Jahren beim SV Tur Abdin nun wieder für Jahns erste Herrenmannschaft auflaufen – nach zähen Verhandlungen zwischen den Vereinen. „In der Transferphase werden alte Freundschaften belastet“, meint Castiglione vielsagend. Allerdings ist er damit noch nicht am Ende: Nach wie vor ist die Torwart-Position nach dem Abgang von Mario Lucka unbesetzt. Vielleicht kann er bei potenziellen Neuzugängen ja mit der Aufbruchstimmung punkten.