Jugendhandball-Relegation HSG Delmenhorst nach Zitterpartie in der Landesliga

Von Simone Gallmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Lisa Budde von der weiblichen C-Jugend der HSG Hude/Falkenburg war die beste Torschützin ihres Teams. Foto: Rolf TobisLisa Budde von der weiblichen C-Jugend der HSG Hude/Falkenburg war die beste Torschützin ihres Teams. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Die weibliche A-Jugend der HSG Delmenhorst jubelt nach einem engen Relegationsturnier über die Qualifikation zur Landesliga. Die C-Jugend-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg verpassen dagegen ihr Ziel. Hoykenkamps Oberliga-Traum bei den Jungs ist auch geplatzt.

Die weibliche A-Jugend der HSG Delmenhorst hat in der letzten Relegationsrunde den Sprung in die Handball-Landesliga geschafft. Die weibliche C-Jugend der HSG Delmenhorst verpasste knapp den Aufstieg, doch die HSG versucht es am nächsten Wochenende in der letzten Runde noch einmal. Die HSG Hude/Falkenburg hatte in der zweiten Runde keine Chance und muss nun in der kommenden Saison auf Regionsebene antreten. Die männliche C-Jugend der TS Hoykenkamp ist nach der ersten Relegationsrunde zur Oberliga ausgeschieden und tritt in der neuen Saison in der Landesliga an.

Weibliche A-Jugend

Die HSG Delmenhorst startete nicht gut in ihr Relegationsturnier. Nach einem Einbruch in der Schlussphase verlor sie ihre Auftaktbegegnung gegen die SG Luhdorf/Scharmbeck 16:20. Beim 17:28 gegen den VfL Edewecht stand Delmenhorst von Beginn an auf verlorenem Posten. Im letzten Spiel gegen den Garbsener SC musste die HSG nun alles auf eine Karte setzen, denn nur bei einem Sieg hatten die Delmenhorsterinnen noch eine kleine Chance auf die Landesliga. Mit einer konzentrierten Leistung, einer guten Abwehr und konsequenten Chancenverwertung schlugen sie Garbsen mit 18:15. Nach dem Abpfiff hielt sich der Jubel aber noch in Grenzen, denn nun musste die HSG hoffen, dass Edewecht im letzten Spiel gegen Scharmbeck einen Sieg einfährt. Das gelang dem VfL – wodurch der Landesliga-Platz als Tabellendritter gesichert war.

Weibliche C-Jugend

Ähnlich wie die A-Jugend startete auch die C-Jugend der HSG Delmenhorst mit zwei Niederlagen in ihr Turnier. Beim 10:12 gegen den HSV Warberg/Lelm zeigte Delmenhorst vor alllem im Angriff eine ganz schlechte Leistung, beim 6:10 gegen die gegen den Turnierfavoriten HSG Badenstedt II kassierte die HSG trotz einer Leistungssteigerung ebenfalls eine Niederlage. Nach einer konzentrierten Abwehrleistung jubelte Delmenhorst gegen die HSG Laatzen-Rethen dann über einen 8:5-Erfolg. Im letzten Spiel gegen den TV Jahn Duderstadt brauchte die HSG einen Sieg um wenigstens die dritte Runde zu erreichen, was nach einer starken Partie mit dem 15:10 gelang. Nächsten Samstag geht es für die Schützlinge von Voker Gallmann in die letzte Runde, wo sich noch drei von fünf Mannschaften für die Landesliga qualifizieren können.

Die von Dean Schmidt trainierte HSG Hude/Falkenburg startete derweil hochmotiviert in ihre erste Partie gegen den TV Dinklage. Dieses verlief ab Mitte der ersten Halbzeit völlig ausgeglichen, doch zehn Sekunden vor Schluss warf Dinklage den 13:12-Siegtreffer. Im zweiten Spiel gegen die SpVgg Brandlecht-Hestrup das gleiche Bild: Zunächst kam die HSG nicht in Tritt (0:4), dann war das Spiel ausgeglichenen, ehe die HSG doch noch mit 10:14 verlor. Bereits vor dem letzten Spiel gegen den TV Oyten II war klar, dass diese beiden Mannschaften keine Chance mehr auf die Landesliga haben. Die abschließende 9:12-Niederlage war deshalb bedeutunglos.

Männliche C-Jugend

Die TS Hoykenkamp musste nach vier Spielen anerkennen, dass die Qualität für die Oberliga vielleicht doch noch nicht ganz reichte. Im ersten Spiel gegen den TV Schiffdorf kam die TSH nicht in Tritt und musste sich mit 7:13 geschlagen geben. Die offene zweite Partie gegen den TV Cloppenburg entschied Hoykenkamp dann etwas glücklich mit 11:10 zu seinen Gunsten. Gegen den VfL Horneburg war die Turnerschaft beim 10:22 dann von Beginn an chancenlos. Gegen die JSG Wilhelmshaven stand die Sieben von Trainer Tim Steckhardt bereits unter Druck, wenn man noch eine Chance auf die Oberliga haben wollte – doch sie unterlag der JSG 7:11. Im bedeutungslosen letzten Spiel gegen die HSG Verden-Aller fehlte beiden Teams beim 8:8 die Motivation.


Statistik: Jugend-Handball-Relegation

Weibliche A-Jugend – HSG Delmenhorst: Elias, Strackerjan, Neitzel 8/1, Kayse 3, Liske 3, Lampe 16/1, Meyer 1, Gensecke 9, Feldhaus 9.

Weibliche C-Jugend – HSG Delmenhorst: Celine Preetz, Beier, Grimsehl 2, Vlach 3, Jasmin Preetz 3, Smarzly 5, Fiedler 2, Oetjen 1, Wedekind, Ebert 2, Meyer 6, März 5/1, Verzagt 5, Achenbach 3.

HSG Hude/Falkenburg: Kontek, Hinrichs, Hitschke, Golz 4, Budde 11/1, Stamm 1, Kuhz 4/1, Frerichs 1, Oktay 5, Brouwer 2, Harfst 3, Yildiz.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN