Fußball-Landespokal 2017 Frauenteam des TV Jahn Delmenhorst feiert Finalsieg

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Niedersachsenpokalsieger 2017: die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst. Foto: TV Jahn Delmenhorst / Yannik KühnelNiedersachsenpokalsieger 2017: die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst. Foto: TV Jahn Delmenhorst / Yannik Kühnel

Delmenhorst. Die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst sind Landespokalsieger 2017. Sie gewannen am Sonntag in Barsinghausen das Finale gegen den TSV Limmer mit 3:1 (0:1).

Perfekter Saisonabschluss: Die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst haben das letzte Pflichtspiel der Saison 2016/2017 gewonnen. Sie setzten sich am Sonntag in Barsinghausen im Finale des Landespokals gegen den TSV Limmer mit 3:1 (0:1) durch. Neele Detken (49. Minute), Julia Hechtenberg (78.) und Anna Mirbach (84.) schossen den Regionalliga-Vizemeister, der in der Saison 2017/2018 in der 2. Bundesliga antreten wird, zum Erfolg über den starken Drittliga-Rivalen. Der war durch Neele-Victoria Aufurth (17.) in Führung gegangen.

„Das war ein spannendes Spiel“, sagte Jahn-Trainer Claus-Dieter Meier. „Es war lange eng; wir sind erfreulicherweise zurückgekommen.“ Zum fünften Mal nach 1992, 1996, 1997 und 2004 bejubelten Jahn-Fußballerinnen einen Finalsieg im NFV-Pokal. Das wurde – übrigens gemeinsam mit dem unterlegenen Team und den Schiedsrichterinnen – zunächst während eines Banketts, zu dem der Landesverband geladen hatte, gefeiert.

TSV-Torhüterin Ina Wolf zeigt starke Leistung

Zu Beginn des Endspiels ging ein kräftiger Regenschauer über dem August-Wenzel-Stadion nieder, sodass die Fußballerinnen mit einem sehr nassen Boden kämpfen mussten. Die Delmenhorsterinnen bemühten sich, sofort die Initiative zu ergreifen. Das wäre fast belohnt worden. Doch die starke TSV-Torhüterin Ina Wolf lenkte einen Schuss von Nathalie Heeren mit den Fingerspitzen an die Latte (5.).

0:1 schockt Jahn-Team

Limmer brachte sich mit Aufurths Treffer nach einer Ecke richtig in die Partie (17.). „Der hat uns ein wenig geschockt“, sagte Meier. Das Spiel verlief ausgeglichen. Der TSV war vor allem mit Fernschüssen gefährlich; Jahn versuchte, sich mit Kombinationen Chancen zu erspielen. Vor der Pause hatten die Delmenhorsterinnen noch zwei sehr gute: Uyar scheiterte mit einem Freistoß (38.) ebenso an Wolf wie Heeren nach einem Solo (45.+1).

Neue Taktik zahlt sich aus

„In der Pause haben wir versucht, die Spielerinnen aufzurichten“, erzählte der Jahn-Trainer. Zudem verordnete Meier diesen eine neue Taktik. „Wir haben auf Forchecking umgestellt“, berichtete er. Beides wirkte sich positiv aus. Sein Team bekam die Partie wieder besser in den Griff, sagte Meier. Das frühe Stören des TSV-Aufbauspiels führte dann auch schnell zum Ausgleich. Uyar gewann in der TSV-Hälfte den Ball, spielte einen schönen Pass auf Detken, die noch einige Gegenspielerinnen und die Torffrau ausspielte und den Ball dann mit links aus fünf Metern ins Netz schob (49.). „Der Treffer fiel an einem psychologisch guten Zeitpunkt“, erklärte Meier die Wirkung des 1:1 für sein Team.

Anna Mirbach erzielt das 3:1

Der TV Jahn kam in Schwung und belohnte sich: Uyar setzte sich auf der rechten Seite durch. Nach ihrer Flanke scheiterte Anna Mirbach an Wolf. Die Delmenhorsterin kam aber wieder an den Ball und wurde beim Nachschuss gefoult. Den Strafstoß verwandelte Hechtenberg sicher (78.).

Nach dem 1:2 agierte Limmer deutlich offensiver. „Das kam uns entgegen“, erklärte Meier: „Wir konnten dann kontern.“ Einer der Gegenstöße brachte die Entscheidung. Wieder leitete Uyar den Jahn-Treffer von der rechten Seite aus ein. Ihre Flanke verwertete Mirbach (84.): 3:1 und Pokalsieg. „Wir hatten auch ein wenig Glück“, gab Meier angesichts einiger guter Torchancen des TSV zu.

Jahn-Team trainiert weiter

Die Jahn-Spielerinnen starten nach dem Erfolg nicht direkt in die Sommerpause, erzählte ihr Coach noch. „Wir werden noch 14 Tage lang ganz normal trainieren“, sagte Meier. Auf dem Programm stehen außerdem einige Konditionstests, verriet er. „Wir müssen uns auf die zweite Liga vorbereiten“, erklärte er den Grund. „Wir haben sicher einige Defizite, die wir aufarbeiten wollen.“


Statistik:

TV Jahn Delmenhorst: Flug; Grotheer, Poppen, Janning, Funke, Heeren (90.+1 Hampel), Uyar, Detken (79. Wimberg), Mirbach (90.+1 D’Elia), Hechtenberg, Knodel.

TSV Limmer: Wolf; Aufurth, Krebbers, Rau (80. Ritter), Reuter (83. Bala), Hölzer, Ertan, Haar, Wittrin, Meier.

Tore: 0:1 Aufurth (17.), 1:1 Detken (49.), 2:1 Hechtenberg (78., Foulelfmeter), 3:1 Mirbach (84.).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN