Vielseitigkeitsreiten Drei Sportlerinnen des RV Ganderkesee starten in Strzegom

Startet wieder in Strzegom: Pauline Knorr. 2016 sattelte sie dort Wilbert, mit dem sie zuletzt eine Drei-Sterne-Prüfung in Marbach absolvierte. Foto: Katarzyna BorynaStartet wieder in Strzegom: Pauline Knorr. 2016 sattelte sie dort Wilbert, mit dem sie zuletzt eine Drei-Sterne-Prüfung in Marbach absolvierte. Foto: Katarzyna Boryna

Ganderkesee. Sandra Auffarth, Pauline Knorr und Heike Jahncke vom RV Ganderkesee sind für das internationale Vielseitigkeitsturnier im polnischen Strzegom, die „Horse Trials 2017“ gemeldet.

Drei Vielseitigkeitsreiterinnen des RV Ganderkesee sind an diesem Wochenende im polnischen Strzegom aktiv. Sandra Auffarth, Pauline Knorr und Heike Jahncke nehmen auf dem Gelände, auf dem vom 17. bis 20. August 2017 die Europameisterschaft ausgetragen wird, an den „Horse Trials“ teil, in deren Zeitplan sechs internationale Prüfungen stehen.

Sandra Auffarth meldet für drei Prüfungen

Weltmeisterin Sandra Auffarth hat für drei Konkurrenzen der „Horse Trials“ gemeldet. Mit Dicara steht die 30-Jährige in der Meldeliste der CIC*-Prüfung, mit Daytona Beach und Quadro Jape in der der CCI*-Prüfung und mit Viamat du Matz in der des CCI**-Wettbewerbs. Heike Jahncke ist mit Mighty Spring in der CCI*-Starterliste zu finden.

Die in Warendorf stationierte Sportsoldatin Pauline Knorr ist mit zwei Pferden nach Strzegom gereist. Mit Lucy Dynamik wird sie im CCI*-Wettbewerb starten, mit Starlight in der CIC**-Prüfung. Sie war zuletzt bei dem internationalen Turnier in Marbach angetreten. Dort wurde sie mit Wilbert in der Drei-Sterne-Konkurrenz 24.; der achtjährige Hannoveraner absolvierte zum ersten Mal eine Prüfung auf diesem Niveau. Das Paar hatte nach der Dressur 55,70 Minuspunkte auf dem Konto (34.). Im Gelände blieb es ohne Hindernisfehler, erhielt aber 17,20 Zähler für das Überschreiten der erlaubten Zeit (30.). Mit zwei Fehlern kam es aus dem Springparcours und schob sich mit insgesamt 80,90 Zählern in der Gesamtwertung noch weiter nach vorn. Sieger wurde Olympiasieger Michael Jung (Horb) mit Lennox (50,20).

Keine Hindernisfehler von Marie Schreiber

In Marbach bot auch Marie Schreiber eine starke Leistung. Im „Preis der Besten“ der Pony-Vielseitigkeitsreiter belegte das Talent vom RV Ganderkesee mit Cool Man nach guter Dressur (42,80), einem Geländeritt ohne Hindernisfehler (5,60 Strafpunkte für Zeitüberschreitung) und einem fehlerfreien Springen den fünften Rang. Auf Platz eins beendete Calvin Böckmann (Lastrup) mit Askaban (35,00) die CCIP**-Prüfung.


0 Kommentare