Fussball-Regionalliga Frauen TV Jahn Delmenhorst empfängt VfL Jesteburg

Von Klaus Erdmann

Trifft mit dem TV Jahn Delmenhorst auf den VfL Jesteburg. Neele Detken (links). Foto: Rolf TobisTrifft mit dem TV Jahn Delmenhorst auf den VfL Jesteburg. Neele Detken (links). Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Die Regionalliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst empfangen am Sonntag, 23. April, den VfL Jesteburg. Die Partie wird um 13 im Stadion an der Düsternortstraße angepfiffen.

Im VfL Jesteburg erwarten die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst am Sonntag einen Gegner, der während dieser Regionalliga-Saison wiederholt mit nicht alltäglichen Ergebnissen auf sich aufmerksam gemacht hat. Die Begegnung beginnt um 13 Uhr im Stadion.

TV Jahn gewinnt Hinspiel mit 9:3

Der Auftritt des Tabellensechsten bei der Nummer zwei der dritthöchsten deutschen Liga weckt Erinnerungen an ein denkwürdiges Hinspiel: Am 9. Oktober gewannen die Delmenhorsterinnen beim VfL mit 9:3. Seinerzeit stand es bereits zur Pause 5:1. Drei Treffer gingen auf das Konto von Neele Detken. Jesteburg war an weiteren torreichen Partien beteiligt. In Havelse verlor man mit 5:6, beim FC St. Pauli mit 3:5 und gegen den SV Werder Bremen II mit 2:6.

Jahn-Trainer Meier warnt vor VfL-Angreiferinnen

„Die Ergebnisse zeigen, dass der Gegner im Angriff gut besetzt ist“, sagt Jahns Cheftrainer Claus-Dieter Meier über den VfL, der die drittbeste Offensive (41), aber auch die schwächste Defensive (51) stellt. Die Mannschaft, so Meier, sei stabiler geworden. Er warnt vor Fabienne Stejskal („Sie ist eine der besten Stürmerinnen der Liga“) und Nele Heins, mit zehn Treffern erfolgreichste Torschützin des Gastes. „Mit ihnen verfügt Jesteburg über zwei schnelle Spielerinnen“, sagt Jahns Coach.

Anna Mirbach, die sich beim 3:0 Pokalerfolg beim TSV Eintracht Bückeberge eine Fußverletzung zugezogen hat, und Kira Grotheer (beruflich verhindert) fehlen. Neele Detken steht wieder zur Verfügung.