Handball-Landesliga Männer TS Hoykenkamp empfängt TV Cloppenburg II

Von Heinz Quahs

Sebastian Rabe will mit der TS Hoykenkamp den TV Cloppenburg II schlagen – und zwar möglichst deutlich. Foto: Rolf TobisSebastian Rabe will mit der TS Hoykenkamp den TV Cloppenburg II schlagen – und zwar möglichst deutlich. Foto: Rolf Tobis

Hoykenkamp. Die Landesliga-Handballer der TS Hoykenkamp starten mit einem Heimspiel in den Saisonendspurt: Am Sonntag, 23. April, 16 Uhr, empfangen sie den TV Cloppenburg II in der Halle Heide.

Das große Zählen hat begonnen. In der Handball-Landesliga der Männer könnte es bei der Entscheidung der Frage, wer es in der Abschlusstabelle auf den zweiten Platz und damit in die Aufstiegsspiele zur Verbandsliga schafft, auf jedes einzelne Tor ankommen. Die TS Hoykenkamp startet an diesem Sonntag, 23. April, in der Halle Heide in den Saisonendspurt. Ab 16 Uhr hat der Tabellendritte dort den abstiegsgefährdeten TV Cloppenburg II zu Gast. Es ist die drittletzte Partie der TSH in der Spielzeit 2016/2017. „Wir werden von Beginn an Vollgas geben und dann sehen, was dabei herauskommt“, verspricht TSH-Trainer Martin Wessels. Klar ist, dass die „bis in die Haarspitzen“ motivierten Hoykenkamper einen klaren Heimsieg anstreben, um ihre Tordifferenz zu verbessern.

TSH fehlen zwöf Treffer

Hinter dem spielfreien Spitzenreiter HSG Grüppenbühren/Bookholzberg, der 37:9 Zähler auf dem Konto hat, hoffen die Hoykenkamper (33:13) und die Eickener SpVg (33:13), der TV Dinklage (31:13) und wohl auch der FC Schüttorf (31:15) darauf, mindestens Zweiter zu werden. Der TSH (+88) fehlen zwölf Treffer auf Eicken. Dinklage (+86) hat ebenfalls noch gute Karten, während Schüttorf (+69) sowieso auf Patzer der Konkurrenz angewiesen ist.

Hoykenkam hat sich intensiv vorbereitet

Die Hoykenkamper hatten den ersten Vergleich mit dem TVC gewonnen, waren beim 35:32 aber in den letzten zehn Minuten in arge Bedrängnis geraten. Damit das nicht wieder passiert, hat Wessels das Team intensiv vorbereitet. „Wenn sich die Deckung bissig genug zeigt und der Angriff seine Chancen nutzen kann, sollte ein klarer Erfolg herausspringen“, sagt er. Ziel der Defensivarbeit wird es sein, den Spielaufbau der Cloppenburger möglichst frühzeitig so nachhaltig zu stören, dass es denen nicht gelingt, ihre Haupttorschützen, die Rückraumspieler Marius Heyer und Sascha Westendorf, in gute Positionen zu bringen. Nach Ballgewinnen will das TSH-Team schnell auf Offensive umschalten, um die Gästeabwehr unter Druck zu setzen und zu einfachen Kontertoren zu kommen. Aber auch im Positionsangriff ist volle Konzentration gefordert. Es gilt, die Angriffe konzentriert durchzuspielen, um Ballverluste durch technische Fehler zu vermeiden, und die Chancen konsequent zu nutzen. Fehlen wird der TSH am Sonntag Janko Freiwald. Hinter dem Einsatz von Alexander Kirchhof steht noch ein Fragezeichen.