Fussball-Bezirksliga Sieg und Niederlage für den SV Tur Abdin

Sieg und Niederlage am Osterwochenende: Der SV Tur Abdin Delmenhorst um Manuel Celik am Ball verlor gegen den STV Wilhelmshaven (Foto) und besiegte GVO Oldenburg. Foto: Rolf TobisSieg und Niederlage am Osterwochenende: Der SV Tur Abdin Delmenhorst um Manuel Celik am Ball verlor gegen den STV Wilhelmshaven (Foto) und besiegte GVO Oldenburg. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Die Bezirksliga-Fußballer des SV Tur Abdin Delmenhorst haben am Ostermontag gegen den GVO Oldenburg einen 3:0-Heimsieg gefeiert. Am Samstag hatten sie im Stadion gegen den STV Wilhelmshaven mit 1:3 verloren.

Der SV Tur Abdin hat das 3:0 (2:0), mit dem er am Ostermontag den GVO Oldenburg bezwang, redlich verdient. Der abstiegsgefährdete Bezirksligist investierte viel und kaufte dem zumeist harmlosen Gast von Anfang an den Schneid ab. Und: Tur Abdin verwertete die Chancen gut – im Gegensatz zum Ostersamstag, als die Mannschaft gegen den STV Wilhelmshaven, Mitkonkurrent im Abstiegskampf, eine 1:3-Heimniederlage bezog.

STV Wilhelmshaven unterschätzt

„Gegen Wilhelmshaven sind viele Chancen nicht genutzt worden und wir haben Geschenke verteilt“, sagte Vorsitzender Wahib Yousef. Co-Trainer Daniel Yousef, der den im Urlaub weilenden Helmut Klußmann vertrat, ergänzte: „Am Samstag haben wir den Gegner unterschätzt und er hat uns eiskalt erwischt.“

Tur Abdin führt nach 18 Minuten mit 2:0

Davon konnte beim zweiten Spiel innerhalb von lediglich drei Tagen nicht die Rede sein. Tur Abdin zeigte das größere Engagement und agierte zielstrebiger. Der Lohn: In der 11. Minute nutzte Marcel Maus, den die zu weit aufgerückte GVO-Defensive nicht auf dem Schirm hatte, ein Zuspiel von Johannes Artan zur Führung. Nachdem er in der 16. Minute das Ziel verfehlte, erhöhte Artan in der 18. Minute auf 2:0. Dabei profitierte er von einem beherzten Einsatz seines Teamkollegen Manuel Celik.

Die erste Gelegenheit für den Gast, dessen Aktionen leicht zu durchschauen waren, bot sich Patrick Warns nach 20 Minuten. Schlussmann Thorben Riechers wehrte per Faustabwehr ab. Vier Minuten später stand Artan vor einem weiteren Treffer, doch sein nach einer guten Flanke von Roman Seibel aus kurzer Distanz abgegebener Kopfball landete an der Latte. Oldenburgs Trainer, der ehemalige Wildeshauser Marco Elia, zeigte sich vom Auftritt seiner Elf wenig amüsiert, äußerte sein Missfallen lautstark und wechselte sieben Minuten vor der Pause mit Fabian Baur und Aleksandar Sukalo zwei Spieler aus.

Johannes Artan trifft zum 3:0

Nach Wiederanpfiff hatte sich der Gast unübersehbar einiges vorgenommen. Er erarbeitete sich ein Übergewicht. Dabei ging GVO jedoch zu ungestüm zu Werke, sodass die Delmenhorster nicht ernsthaft in Schwierigkeiten gerieten. Als Bastian Asmus den Ball in der 50. Minute auf das Gehäuse der Hausherren köpfte, reagierte Riechers hervorragend und lenkte das Spielgerät zur Ecke. Weitere echte Chancen gab es für GVO nicht. In der 72. Minute avancierte Johannes Artan endgültig zum „Man Of The Match“. Nach einem Zuspiel von Manuel Celik gelang ihm scheinbar mühelos das 3:0.

Der SV Tur Abdin erarbeitete sich diesen wichtigen Dreier. Die Spieler setzten sich vorbildlich ein und scheuten auch keine längeren Wege. So sah es auch Coach Daniel Yousef, der die „große Laufbereitschaft“ lobte. Außerdem habe man konzentrierter als zuletzt gespielt. Gegenüber dem STV Wilhelmshaven, der den ersten Nicht-Abstiegsplatz belegt, beträgt der Rückstand der Delmenhorster zwei Ränge und vier Punkte. Es muss allerdings berücksichtigt werden, dass Tur Abdin zwei Spiele weniger bestritten hat. Am Sonntag, 15 Uhr, gastiert die Elf beim BV Bockhorn, der nach 26 Partien mit 18 Punkten den vorletzten Platz einnimmt.


0 Kommentare