Fussball-Bezirksliga VfL Stenum verliert gegen den Heidmühler FC mit 1:2

Boten dem Spitzenreiter mächtig Paroli: die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum um Mattis-Claudius Esch (rechts). Sie mussten sich dem Awudu Moro und seinen Mitspielern vom Heidmühler FC aber dennoch mit 1:2 geschlagen geben. Foto: Rolf TobisBoten dem Spitzenreiter mächtig Paroli: die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum um Mattis-Claudius Esch (rechts). Sie mussten sich dem Awudu Moro und seinen Mitspielern vom Heidmühler FC aber dennoch mit 1:2 geschlagen geben. Foto: Rolf Tobis

Stenum. Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum haben gegen den Heidmühler FC eine couragierte Leistung geboten. Trotzdem unterlagen sie dem Heidmühler FC mit 1:2.

Nach zehn Spielen ohne Niederlage haben die Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum am Ostersamstag gegen Spitzenreiter Heidmühler FC ein 1:2 (0:2) kassiert. Die couragiert auftretenden Hausherren fanden zunächst keinen Zugriff aufs Spiel, steigerten sich dann jedoch deutlich. In der zweiten Halbzeit übte die Elf von Thomas Baake starken Druck aus und erarbeitete sich ein deutliches Übergewicht. Der Anschlusstreffer durch den eingewechselten Lukas Schwieters fiel jedoch erst in der 88. Minute und damit zu spät.

Trotz des 1:2 verdienten sich die Stenumer, die bereits am Donnerstagabend beim SV Eintracht Wiefelstede antreten mussten (2:2), aufgrund der vorbildlichen Moral ein Lob.

Heidmühle führt nach 30 Minuten mit 2:0

Gegenüber dem Spiel in Wiefelstede fehlten gegen Heidmühle Marten Michael und Kevin Gerlach. „Die Mannschaft hat gut darauf reagiert, aber anfangs hat es etwas gedauert“, meinte der Coach. Nach einer Stenumer Ecke inszenierte der souveräne Tabellenführer einen Konter, den Dardan Jashari nach Vorarbeit von Jascha Meine mit dem 0:1 beendete (5.). In der 14. Minute rettete VfL-Schlussmann Niklas Kuschkowitz per Fußabwehr gegen Jashari, ehe Lennart Höpker mit einer Großchance an HFC-Keeper Teo Nekic scheiterte (16.) und Kuschkowitz gegen Awudu Moro glänzend reagierte (23.). In der 26. Minute verfehlte ein Kopfball von Joschua Titz das Ziel, ehe dem Gast das 0:2 gelang. Nach einem Freistoß langte der nicht exakt genug markierte Jashari erneut zu (30.). Zwei Minuten später blieb Julian Dienstmaier gegen Nekic zweiter Sieger, ehe Kuschkowitz gegen Niklas Fasshauer ein weiteres Gegentor verhinderte (34.).

VfL agierte anfangs zuweilen überhastet. Der HFC, bei dem viele Angriffe über Meine liefen, wirkte abgeklärter und erarbeitete sich ein Chancen-Plus.

VfL Stenum macht viel Druck

Nach der Pause bot sich ein anderes Bild. Der VfL fand nun besser ins Spiel und stellte das tonangebende Team. Heidmühle hingegen baute ab und hatte dem druckvollen Spiel des VfL nicht mehr viel entgegenzusetzen. Allerdings gelang es Stenum (vorerst) nicht, gute Gelegenheiten in Tore umzumünzen.

So setzte der glücklose Höpker den Ball aus kurzer Distanz an die Latte (63.). Sechs Minuten später verpasste Mattis-Claudius Esch das Anschlusstor und in der 74. Minute traf Lukas Schwieters nach einer sehenswerten Kombination den Pfosten. „Wenn man gegen eine Spitzenmannschaft gewinnen will, muss man die Chancen verwerten“, sagte Baake. Nach einem Pfostenschuss von Mathias Gaster nutzte Schwieters den Abpraller zum 1:2 (88.). Die letzte Chance bot sich Torben Würdemann, dessen Kopfball jedoch das Gehäuse verfehlte (90. +2).

„Die Mannschaft hat ein großes Herz und große Leidenschaft gezeigt“, lobte Baake. Wenig erfreut zeigte sich der Trainer darüber, dass Heidmühle einer Verlegung des Spiels auf Ostermontag nicht zustimmte. „Wir haben vier Wochen lang auf eine Antwort gewartet, die dann vor zwei Wochen kam“, sagte Baake.


Aufstellung:

VfL Stenum: Kuschkowitz; Dittmar (46. Gaster), Petershagen (66. Schwieters), Morche, Dohrmann, Bruns, Dienstmaier, Würdemann, Kelm (74. Heidemann), Höpker, Esch.

Tore: 0:1 Jashari (5.), 0:2 Jashari (30.), 1:2 Schwieters (88.).

Schiedsrichter: Blancke (Oldenburg) sowie Welz und Behrens.

Zuschauer: 130.

0 Kommentare