zuletzt aktualisiert vor

1. Fußball-Kreisklasse Siege für DTB, Ganderkesee II, Atlas II und Hasbergen


Delmenhorst. Zwölf Partien sollten am Osterwochenende in der 1. Fußball-Kreisklasse ausgetragen werden, doch nur neun wurden auch tatsächlich angepfiffen.

Der Bookholzberger TB trat am Ostermontag nicht beim TSV Ganderkesee an, weil er keine Mannschaft zusammenbekam. „Uns fehlten am letzten Sonntag bereits 13 Leute. Jetzt kamen noch weitere Absagen hinzu, da ging einfach nichts mehr“, sagte BTB-Spielertrainer Jan-Eric Lüschen. Außerdem gab der Harpstedter TB II zwei Partien kampflos ab. Das für Samstag angesetzte Spiel beim FC Hude II ist bereits mit 5:0 für den FCH gewertet worden. Am Montag sagten die Harpstedter auch die Begegnung gegen RW Hürriyet ab.

RW Hürriyet Delmenhorst - SV Atlas II 1:6. Das Ergebnis liest sich klarer, als das Spiel im Endeffekt war – fand zumindest Hürriyet-Trainer Mete Döner. „Wir haben solch schwachsinnige Tore kassiert, aber unsere großen Möglichkeiten nicht genutzt“, haderte er. RWH machte in der ersten Halbzeit viel Druck und zwang Atlas-Spieler Kamil Adam Ploskonka zu einem Eigentor – 1:0 (13.). Hürriyet blieb mit hohem Aufwand am Drücker, machte aber nichts aus seinen Chancen. Nach zwei Standardsituationen führte Atlas deshalb zur Pause nach Treffern von Lukas-Josef Matta (22.) und Milo Ukaj (38.) mit 2:1. Nach dem Seitenwechsel schwanden bei Hürriyet die Kräfte. Das nutzten die Gäste gnadenlos aus. Wiederum Ukaj (59.,72.), Kamil Ploskonka (85.) und Marc Pawletta (88.) trafen zum 6:1 für die Zweite des Landesligisten. SVA-Trainer Steven Hermann meinte: „Unsere individuelle Qualität war entscheidend. Hürriyet hat mutig gespielt.“

TuS Hasbergen - VfL Stenum II 1:0. Hasbergen war von Beginn an die klar spielbestimmende Mannschaft, machte aber viel zu wenig aus den Torchancen. Bezeichnend für dieses umkämpfte, aber sehr fair geführte Spiel war die Entstehung des Siegtreffers: Dreimal wurde ein Schuss von der kompakt verteidigenden Gästeabwehr geblockt, ehe Dennis Geiger (75.) den letzten Abpraller aus 18 Metern volley in die Maschen jagte. TuS-Trainer Tim Müller war zufrieden: „Wir waren spielerisch drückend überlegen. Letztlich zählen sowieso nur die drei Punkte.“

TV Jahn Delmenhorst II – SF Littel 0:1. Die Leistungen nach der Winterpause deuteten es schon an – und am Samstag war es dann endlich soweit: Die SF Littel haben ihren ersten Saisonsieg eingefahren. Nike Chris Osasere Aziegbe machte nach einem schnell über außen vorgetragenen Angriff den Erfolg für das abgeschlagene Schlusslicht perfekt. Littel erarbeitete sich noch weitere Torchancen, nutzte diese aber nicht. In der zweiten Halbzeit machte Jahn II etwas mehr Druck. Die klaren Chancen zum Ausgleich blieben aber aus, während die Gäste mit ihren Kontern stets gefährlich waren. SFL-Trainer Jörg Drechsel freute sich nach dem Spiel, war aber auch etwas irritiert: „So ein Sieg fühlt sich irgendwie komisch an. Ich weiß noch gar nicht so richtig, wie ich damit umgehen soll.“

Delmenhorster TB – SF Wüsting 4:0. Tabellenführer DTB ließ gegen Wüsting nichts anbrennen. Die Delmenhorster beherrschten das Spielgeschehen. Sie gaben den Sportfreunden nie die Chance, sich spielerisch zu entfalten. Jeweils zwei Tore des treffsicheren DTB-Sturm-Duos Daniel Fastenau (10., 65.) und Daniel Glander (60., 85.) machten den ungefährdeten und hochverdienten Heimsieg perfekt. DTB-Trainer Andre Tiedemann war zufrieden: „Das war eine ganz souveräne Sache. Meine Jungs brauchten sich nicht einmal verausgaben und konnten so Kräfte sparen.“

SV Tungeln - TSV Ganderkesee II 0:3. Tungeln versuchte von Anfang an, mit großer Kampfbereitschaft den Spielfluss des TSV zu unterbinden. Ganderkesee ließ sich jedoch von der harten Zweikampfführung nicht beeindrucken, bewahrte die Ruhe und gab mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung eine spielerische Antwort. Kolja Schmid (40.), Christoph Waje (59.) und Jean-Michel Dietrich (86.) sorgten mit ihren Toren dafür, dass sich die spielerische Überlegenheit der Gäste-Elf auch im Ergebnis widerspiegelte. „Die spielerische Komponente war ausschlaggebend“, erklärte TSV-Trainer Andreas Dietrich: „Das war eine klare Sache, weil wir uns nicht von Tungelns harter Gangart anstecken ließen.“

Bookholzberger TB - SC Colnrade 0:6. In einem niveauarmen Spiel waren die Colnrader nicht nur die bessere, sondern vor allen Dingen die effektivere Mannschaft. Johann Wilken-Lehnhoff leitete mit einem verwandelten Strafstoß (17.) den Colnrader Sieg ein. Danach erhöhten Torjäger Jörg Schliehe-Diecks (37., 62., 81.) und Routinier Sascha Albers (34., 41.) auf 6:0. Besonders sehenswert war der Treffer zum Endstand, als Schliehe-Diecks zunächst drei Abwehrspieler aussteigen ließ und dann vollendete. SCC-Coach Volker Siegmann sprühte vor Freude: „Wir haben kämpferisch alles gegeben. Endlich gab es bei uns mal etwas zum Lachen.“

SC Colnrade - TuS Vielstedt 0:5. Nach etlichen Absagen blieben Colnrades Trainer Volker Siegmann nur noch elf Spieler übrig. Da außerdem ein Feldspieler ins Tor musste, hatte der Gastgeber zwei Tage nach seinem befreienden Sieg gegen Bookholzberg wenig zu bestellen. SCC-Trainer Volker Siegmann ging deshalb mit seinem letzten Aufgebot nicht allzu hart ins Gericht. „Die Spieler haben ihr Möglichstes versucht. Die Ausfälle, besonders im Tor und im Sturm, waren einfach nicht zu kompensieren.“ Vielstedt bestimmte von Anfang an das Spielgeschehen. Das SCC-Team hielt mit einer massiven Abwehr dagegen. Aber: Mangels Stürmern ging nach vorne gar nichts. Die Gäste landeten deshalb durch Treffer von Hendrik Ramke (23.), Dennis Lange (32., 73.), Daniel Schan (65., Foulelfmeter) und Tim-Nicolas Rydzek (79.) den hohen Sieg.

Falkenburg - DTB 2:5. Matthias Blümel (2.), Murat Tan (4.), Daniel Fastenau (45.) und der eingewechselte Daniel Glander (79./90.+2) trafen am Montagabend für den Tabellenführer, der in der Tabelle vor dem Saisonendspurt nun acht Punkte Vorsprung auf den Vierten TuS Hasbergen hat. „Wir hätten zum Zeitpunkt des ersten Gegentores bereits 6:0 führen müssen“, kommentierte DTB-Trainer Andre Tiedemann das Geschehen. „In der ersten Halbzeit waren wir richtig gut, in der zweiten haben wir dann abgebaut und dumme Fehler gemacht.“ Denn die Gäste gestatteten den Hausherren viele Freiräume. Diese nutzten Falkenburgs Mirko Bolling zum zwischenzeitlichen 1:3 (60.) und Florian Erhorn zum 2:4 (84.). Diese Treffer waren im Endeffekt zwar nur Ergebniskosmetik. Doch Falken-Trainer Georg Zimmermann war nicht unzufrieden: „Wir haben den DTB ein bisschen geärgert.“


0 Kommentare