TV Jahn Delmenhorst Claus-Dieter Meier warnt vor ATS Buntentor

Von Klaus Erdmann

Wieder dabei: Sandra Göbel (Mitte), Spielerin des Regionalliga-Zweiten TV Jahn Delmenhorst. Foto: Rolf TobisWieder dabei: Sandra Göbel (Mitte), Spielerin des Regionalliga-Zweiten TV Jahn Delmenhorst. Foto: Rolf Tobis

er Delmenhorst. „Die Mannschaft will gerne wieder Fußball spielen.“ Diese Aussage von Claus-Dieter Meier, der als Cheftrainer der Regionalliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst fungiert, verwundert nicht: Sein Team bestritt das letzte Pflichtspiel am 27. November – und damit vor 14 Wochen – gegen die TSG 07 Burg Gretesch (6:2). Am Sonntag, 12 Uhr, empfängt der Tabellenzweite der dritthöchsten deutschen Spielklasse im Stadion den ATS Buntentor.

Jahn kassierte in zwölf Partien erst eine Niederlage, meldet 26 Punkte. Buntentor hat es in 13 Treffen auf neun Zähler gebracht. Die Vorzeichen sind also klar: Der TVJ gilt als Favorit, scheint vor einem „sicheren“ Dreier zu stehen. Meier warnt jedoch vor den Bremerinnen – aus zwei Gründen.

Erstens verfüge der Gast über einen Kunstrasenplatz. „Somit konnte Buntentor Testspiele bestreiten und komplett durchtrainieren“, sagt Meier, der auf eine eher unbefriedigende Vorbereitungsphase zurückblickt. Zweitens, so der Coach, verfügte ATS über eine gute Offensive (20 Saisontreffer). „Einige Langzeitverletzte sind in den Angriff zurückgekehrt“, berichtet Meier und betont: „Wir haben einige Male gegen Buntentor in der Halle verloren. Da hat man gesehen, dass die Offensive brandgefährlich ist.“

Sandra Göbel nach langer Pause wieder dabei

Aber trotz dieser Warnungen weiß der Übungsleiter natürlich auch, dass sich Jahn im Meisterschaftsrennen eine unliebsame Überraschung kaum erlauben darf. So ist der Heimsieg gegen einen Gegner, der als Tabellenneunter gefährdet ist, wenn es mehr als zwei Absteiger geben sollte, fest eingeplant. „Wir müssen unsere Offensive ins Spiel bringen“, betont Meier. Mit 37 Gegentreffern stellt Buntentor die schwächste Defensivabteilung der Regionalliga Nord. Im Hinspiel behauptete sich Delmenhorst mit 4:1.

Personelle Probleme gibt es im Lager der Gastgeberinnen nicht. „Alle Spielerinnen sind an Bord“, sagt Meier, dem auch Sandra Göbel nach langer Verletzungspause wieder zur Verfügung steht. Der Terminkalender sieht vor, dass Jahn am Sonntag, 12. März, spielfrei ist. „Das ist unglücklich“, meint Meier. „Eventuell bestreiten wir ein Testspiel.“ Allerdings, so der Trainer, dürfte es nicht so leicht sein, einen Gegner zu finden.