DFB-Ehrenamtspreisträger 2016 Tim Müller – Ein Fußballtrainer aus Leidenschaft


Delmenhorst. Mit zwölf Jahren hat Tim Müller seine erste Fußballmannschaft übernommen. Seither engagiert er sich beim TuS Hasbergen als Trainer. Für sein ehrenamtliches Engagement wurde der 25-jährige Delmenhorster mit dem DFB-Ehrenamtspreis ausgezeichnet.

Als Tim Müller am 24. November 2016 auf sein Smartphone schaute, staunte er nicht schlecht. „Gratulation zum niedersächsischen Ehrenamtspreis“, war dort zu lesen. „Danke, ich wusste gar nicht, dass ich den Preis gewonnen habe“, entgegnete der Trainer des TuS Hasbergen überrascht dem ersten von vielen Gratulanten. Seine Überraschung war nicht unbegründet: Schließlich war ihm der Preis bis dato gar nicht bekannt.

„Sein Engagement im Jugendbereich kommt dem Verein heute zugute“

Müller ist einer von 43 Preisträgern aus den niedersächsischen Fußballkreisen, denen der DFB-Ehrenamtspreis verliehen wurde. Im vergangenen Jahr vergab der DFB den Preis zum 20. Mal an Ehrenamtliche, die sich durch ihren Einsatz in den Vereinen für den Fußball verdient gemacht haben. „Tim hat über Jahre hinweg eine sehr erfolgreiche Arbeit im Jugendbereich gemacht. Sein Engagement kommt dem Verein heute im Herrenbereich zugute „, lobt Hartmut Ulbrich, stellvertretender Vorsitzender des TuS Hasbergen, der Müller für den Preis vorgeschlagen hatte.

Von der achten Staffel...

Dass dem jungen Trainer diese Ehre zu Teil wurde, ist für ihn eine schöne Begleiterscheinung. „Ich mache das nicht für irgendwelche Preise. Ich bin Fußballtrainer, weil es mir Spaß macht, Spieler weiterzubringen“, erklärt Müller, der seit Anfang der Fußballsaison 2016/2017 die erste Herrenmannschaft des TuS Hasbergen in der 1. Kreisklasse trainiert . Seine Trainerlaufbahn startete er vor 13 Jahren beim TuS Hasbergen. Die erste Mannschaft, eine 5. F-Jugend in der 8. Staffel, übernahm er zusammen mit seinem langjährigen Trainerkollegen Alexander Heidt. Über Jahre hinweg begleiteten Müller und Heidt die Mannschaft, die hauptsächlich aus dem Jahrgang 1997 bestand. Dabei denkt er gerne an die Saison 2009/2010 als 1. D-Jugend zurück. Meister in der Kreisliga, Hallenkreismeister und den Beach Soccer Cup auf Norderney gewonnen: Eine Statistik, die sich sehen lassen kann. „Wir waren in der Rückrunde ungeschlagen und haben alles abgeräumt“, erinnert sich Müller.

...in die Landesliga

Es sollten nicht die einzigen Erfolge in seiner Bilanz bleiben. Eine weitere Saison, an die er sich gerne zurückerinnert, ist die Landesliga-Saison 2013/2014 mit der B-Jugend des TuS Hasbergen. In der vorherigen Spielzeit machte die TuS-Mannschaft den Landesliga-Aufstieg am letzten Spieltag gegen den punktgleichen Tabellenzweiten VfL Oldenburg II mit einem 3:1-Sieg klar – eine Geschichte, die nur der Fußball schreiben kann. In der ersten Landesliga-Saison schaffte er es mit seiner Mannschaft direkt auf den 3. Platz. Die starke Debüt-Saison veredelte das Team mit dem Gewinn des Bezirkspokals gegen Olympia Laxten, die damals den Aufstieg in die Niedersachsenliga um einen Punkt verpassten. „Von der Wertigkeit her ist der Bezirkspokal das Höchste, was ich als Trainer erreicht habe. Aber das Beste ist immer noch die D-Jugend-Saison. Dort habe ich gesehen, dass ich den Spielern etwas beibringen kann“, erklärt Müller.

Müller-Spieler schafften es in die A-Jugend-Bundesliga

Das unterstreicht auch der Werdegang einiger seiner Schützlinge. Gleich drei ehemalige Spieler von Müller haben es in die A-Jugend Bundesliga geschafft. So spielte der ehemalige TuS-Keeper Marko Dedovic in Werder Bremens U19 und ist seit Sommer in der zweiten Mannschaft des Drittligisten Preußen Münster aktiv. Und der Offensivspieler Gabriel Bierre kickt seit Anfang der Saison beim VfL Oldenburg in der niedersächsischen Oberliga und spielte zuvor bei der U19 des FC Magdeburg. Auch Angreifer Kenneth Eze, war vor seiner Rückkehr nach Delmenhorst höherklassig unterwegs , mit Stationen bei der U19 des FC Magdeburg und beim Oberligisten Anker Wismar.

Seit 2013 nur noch Trainer

Als Spieler ist Müller von der G-Jugend an bis in den Herrenbereich für den TuS aufgelaufen. 2011 spielte er für ein Jahr beim VfL Stenum, ehe er wieder zum TuS zurückkehrte. 2013 hing er seine Fußballschuhe endgültig an den Nagel. Denn nun standen weitere Aufgaben an. Nach seiner abgeschlossenen Ausbildung zum Fachinformatiker beim Softwareentwickler spb startete er zum Wintersemester 2013 sein Informatik-Studium an der Universität Bremen. Zusätzlich arbeitete er wöchentlich 20 Stunden für den Bremer Softwareentwickler Governikus. Doch neben Studium und Arbeit fand Müller stets die Zeit, fast täglich auf dem Trainingsplatz zu stehen. 2015 hat er die Trainer C-Lizenz erworben. (Weiterlesen: TuS Hasbergen bekommt weltmeisterlichen Zuwachs)

Dankeschönwochenende in Barsinghausen

Derzeit sitzt der 25-Jährige an seiner Bachelor-Arbeit und arbeitet wieder bei seinem Ausbildungsbetrieb. Die Abschlussarbeit muss der Ehrenamtspreisträger vom 31. März bis zum 2. April unterbrechen. Dann fährt er mit seiner Freundin Laura Nietzold, mit der er zurzeit ein Eigenheim baut, zum Dankeschönwochenende des NFV in das Sporthotel Fuchsbachtal nach Barsinghausen. Dort kann er den Lohn seiner engagierten ehrenamtlichen Arbeit genießen.

Dass er sich die Auszeichnung redlich verdient hat, findet auch sein früherer Jugendtrainer und jetziger Trainerkollege Andreas Lersch: „Tim ist durch sein Engagement für den Verein unverzichtbar. Besonders hat mir imponiert, dass er sich auch abseits des Platzes immer viel Zeit für den Menschen genommen hat und damit nicht nur ein verdienter Ehrenamtsträger, sondern auch ein absolutes Vorbild für jeden ist.“


0 Kommentare