1. Fußball-Kreisklasse „Jugend forscht“ beim TuS Hasbergen


Delmenhorst. Der TuS Hasbergen gibt der Jugend eine Chance: Die Mannschaft des Tabellendritten der 1. Fußball-Kreisklasse ist im Durchschnitt 22,3 Jahre alt.

TuS Hasbergens Jugend forscht: Seit Beginn der Saison 2016/2017 testet die junge Mannschaft ihre Tauglichkeit im Aufstiegsrennen der 1. Fußball-Kreisklasse. Die bisherige „Feldforschung“ hat sich als durchaus erfolgreich erwiesen. Nach 18 Spielen hat die junge TuS-Truppe 39 Punkte gesammelt und steht derzeit auf dem dritten Tabellenplatz, der momentan zum Aufstieg reichen würde.

Hasberger Kader im Schnitt 22,3 Jahre alt

Dabei ist gerade das Durchschnittsalter der Hasberger bemerkenswert. Der 25-köpfige Kader ist in dieser Saison im Schnitt 22,3 Jahre alt und hat sich im Vergleich zur Vorsaison um zwei Jahre verjüngert. Insgesamt vier A-Jugendspieler sind im vergangenen Sommer zum Team dazugestoßen . Im Sommer 2014 waren es sogar sieben A-Jugendliche, die in die erste Herrenmannschaft der Hasberger integriert wurden. Die jüngste Startelf der Hasberger lief bei der vorgezogenen Rückrunden-Begegnung gegen den FC Hude II im November auf. Das Durchschnittsalter der Hasberger betrug in dem Spiel 21,2 Jahre. Die Torschützen für den TuS waren der damals 17-jährige Thade Hein – der jüngste eingesetzte TuS-Spieler, der noch in der A-Jugend der SG Delmenhorst spielt – und der 19-jährige Cedric Pascual Fernández, der in seiner ersten Saison im Herrenbereich bereits 15 Treffer erzielt hat und damit Hasbergens bester Torjäger ist.

Fast alle Hasberger Spieler kickten in der Jugend höherklassig

Das Fundament für die junge erfolgreiche Herrenmannschaft legten das Trainergespann Andreas Lersch und Tim Müller als Jugendtrainer selbst. Insgesamt 22 der 25 Spieler im Kader wurden von den Beiden bereits in der Jugend trainiert. Auch Winter-Neuzugang Jonas Müller (19), der nach sechsmonatiger Fußballpause wieder beim TuS Hasbergen aktiv wird, hatte Tim Müller in der Jugend unter seinen Fittichen. Zudem sammelte ein Großteil des Kaders in der Jugend des TuS Hasbergen bereits Erfahrung auf Bezirks- und Landesliga-Niveau. Dass der junge TuS-Kader auch im Herrenbereich mithalten kann, hat er in der abgelaufenen Halbserie gezeigt: Von 18 Spielen gewannen die Hasberger zwölf Spiele, trennten sich lediglich dreimal unentschieden und gingen nur dreimal als Verlierer vom Platz.

Am 19. Februar gegen SF Littel

Die sportliche Perspektive lässt das Trainerteam auf einiges hoffen. „Die Mannschaft kann sich in den nächsten zehn Jahren seine eigene Zukunft erspielen, vorausgesetzt die Truppe bleibt so zusammen“, erklärt Müller. Für die jungen „Forscher“ geht es am 19. Februar gegen das Tabellenschlusslicht aus Littel wieder rund. Mit welchem Ergebnis der TuS Hasbergen seine „Feldforschung“ in dieser Saison beenden wird, bleibt abzuwarten.


0 Kommentare