Handball-Landesligen der Damen HSG Delmenhorst schlägt HSG Schwanewede/Neuenkirchen

Von Simone Gallmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In die Zange genommen: Die Delmenhorsterin Sabrina Weyhausen (am Ball) wird in dieser Szene von Jennifer Meierhöfer (links) und Janine Woelke aufgehalten. Foto: Rolf TobisIn die Zange genommen: Die Delmenhorsterin Sabrina Weyhausen (am Ball) wird in dieser Szene von Jennifer Meierhöfer (links) und Janine Woelke aufgehalten. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. In der Handball-Landesliga Weser-Ems kassierte die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg eine bittere Niederlage beim Tabellenletzten. Dem TV Neerstedt gelang derweil gegen den SV Holdorf ein Kantersieg.

Delmenhorst – Schwanewede/Neuenkirchen 19:15. Aufgrund einer ganz starken Abwehrarbeit hatten sich die Delmenhorsterinnen am Ende den Sieg redlich verdient – denn sie kassierten nur 15 Gegentore in 60 Minuten. Die Gastgeberinnen erwischten einen guten Start und zogen mit 6:3 (16.) in Führung. Die Delmenhorsterinnen verpassten es allerdings, den Vorsprung auszubauen, da sie sich zu viele technische Fehler leisteten. Die Gäste konnten deshalb noch einmal auf 6:7 (23.) verkürzen, danach setzten sich die Gastgeberinnen bis zur Pause (11:8) wieder auf drei Tore ab. Nach dem Seitenwechsel blieben die HSG-Spielerinnen konzentriert und bauten ihre Führung auf 17:12 (47.) aus. Ab der 53. Minute (19:14) lief bei Delmenhorst im Angriff nichts mehr zusammen. „Der Ball wollte einfach nicht ins Tor“, haderte Trainer Stefan Neitzel. Doch dank der starken Deckung konnten die Gäste die Schwächephase des siegreichen Teams nicht zu ihrem Vorteil nutzen.

Wilhelmshavener HV – Grüppenbühren/Bookholzberg 25:18. Die Gäste erwischten gegen das Schlusslicht einen guten Start und gingen mit 3:0 (2.) und 4:1 (4.) in Führung. Danach vergab Grüppenbühren/Bookholzberg allerdings zu viele Torchancen. Die Folge: Der WHV kämpfte sich nach seinem schwachen Start heran und übernahm zwischenzeitlich mit 7:6 (20.), die Führung. Dennoch führten die Gäste zur Pause mit 9:8. Bis zum 13:13 (40.) blieb die Partie ausgeglichen, dann brachen bei der HSG alle Dämme. Die bis dahin recht stabile Deckung wurde nun sehr löchrig und im Angriff wurden weiterhin hundertprozentige Chancen vergeben. So kam der Gegner zu leichten Toren. Der Tabellenletzte baute die Führung kontinuierlich aus – auch, weil sich Grüppenbühren am Ende ohne viel Gegenwehr ergab.

TV Neerstedt – SV Holdorf 46:38. Was für ein Torfestival in Neerstedt! Beide Mannschaften vernachlässigten praktisch komplett die Abwehrarbeit, weshalb die Zuschauer in den 60 Minuten satte 84 Tore bestaunen durften – mit dem besseren Ende für die Gastgeber. Im ersten Durchgang wechselten die Führungen ständig, doch keine Mannschaft konnte sich mit mehr als zwei Toren absetzen. Manuela Garms sorgte mit ihrem Treffer für die knappe 22:21-Führung zur Pause. In der zweiten Hälfte warf der TVN beim 24:21 (32.) schnell eine Drei-Tore-Führung heraus. Doch die Gäste um die ehemalige Drittliga-Spielerin Johanna Helms (9 Tore) glichen in der 42. Minute wieder zum 30:30 aus. Ab der 50. Minute leistete sich Holdorf einige Fehler, die Neerstedt bestrafte und in der 57. Minute auf 43:38 davonzog – das war die Entscheidung zugunsten der cleveren Neerstedterinnen, die auf Rang drei vorrückten.


Landesliga Bremen Frauen

Delmenhorst – Schwanewede/N. 19:15

HSG Delmenhorst: Peters, Nienaber, Hanenkamp, Hildener, Siegenthaler 3, Stolle 7/4, Brinkmann 1, Hoxha, Stecher, Schneider 3, Binnemann, Sticklies 2, Logemann 1, Weyhausen 2.

Siebenmeter: Delm. 5/4 – Schw. 2/1.

Zeitstrafen: Delmenh. 2 – Schw 3.

Spielfilm: 6:3 (16.), 7:6 (23.), 11:8 (30.) – 17:12 (47.), 19:14 (53.). 19:15 (60.)

Landesliga Weser-Ems Frauen

Wilhelmshav. HV - Grüppenbühren 25:18

Grüppenbühren: Müller, Grützmacher, Oekermann 1, Krause, Hammler 3/3, Bodzian 1, Hische 1, Blankemeyer 1, Gode, Hermann, Sanders 3, Folkerts 1, Möller 7.

Siebenmeter: WHV 4/4 – HSG 5/3..

Zeitstrafen: WHV keine – HSG 3.

Spielfilm: 0:3 (2.), 1:4 (4.), 5:5 (10.), 7:6 (21.), 8:9 (30.) – 13:13 (40.), 17:14 (45.), 21:15 (53.), 22:17 (56.).

TV Neerstedt - SV Holdorf 46:38

TV Neerstedt: Huntemann, Marks, von Seggern, Siemers, Mathieu, Schröder-Brockshus 6, Hanuschek 9, Garms 7, Blacha 5, Kurok 1, Stuffel, Menkens, Haake 6, Sanders 12/1.

Siebenmeter: TVN 3/1 – SVH 9/7.

Zeitstrafen: TVN 4 – SVH 2.

Spielfilm: 4:4 (5.), 9:9 (13.), 19:19 (27.), 22:21 (30.) – 24:21 (32.), 29:29 (40.), 33:33 (46.), 42:37 (56.).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN