Tischtennis-Verbandsliga Männer Herbstmeister? Geestemünde letzte Hürde für TV Hude I

Er steckt zur Zeit in einem Formtief: Pierre Barghorn vom TV Hude I. Foto: Rolf TobisEr steckt zur Zeit in einem Formtief: Pierre Barghorn vom TV Hude I. Foto: Rolf Tobis

Hude. Am Sonnabend, um 19.30 Uhr, lassen die Tischtennismänner des TV Hude I die Hinrunde mit dem Heimspiel gegen den Geestemünder TV ausklingen. Dabei steht für den Turnverein in der Hoheluchthalle noch einmal mächtig was auf dem Spiel: Die Mannschaft kann sich für eine schwierige erste Halbserie selbst belohnen: Bei einem Sieg oder Unentschieden gegen den Tabellensechsten wären Spitzenspieler Felix Lingenau und sein Team Herbstmeister.

Ein Remis würde bei den Männern vom Klosterort ein faden Beigeschmack hinterlassen. Deswegen ist das Ziel für den Samstag ganz klar auf zwei Punkte ausgerichtet. Auch in diesem Spiel muss die Mannschaft, so wie es sich andeutet, wie in fast allen Spielen auf Ersatz zurückgreifen.

„Wir sind der Favorit. Trotzdem haben wir dieses Spiel lange noch nicht gewonnen“, mahnt Hudes Nummer vier Pierre Barghorn. „Zu unseren Ausfällen kommt dazu, dass Felix Lingenau und ich momentan in keiner guten Phase stecken.“

Pierre Barghorn verlor seine letzten fünf Einzel in Serie

Das stimmt. Dies könnte das Treffen gegen einen inzwischen in der Liga überaus gefestigten Gegner zusätzlich erschweren. Während bei TVH-Nummer-Zwei Florian Henke mit einer 9:0-Serie momentan alles wie von selbst läuft, hakte es in den vergangenen Partien besonders bei Barghorn. Der Team-Youngster startete die Serie mit 7:3-Einzeln. Seitdem ist der Faden gerissen und er steht mit 7:8 sogar negativ da. Woran das liegt, das kann er sich selbst nicht erklären. (Weiterlesen: Florian Henke und sein steiler Aufstieg)

„Solche wechselhaften Phasen hatte ich in der Vergangenheit auch schon. Wenn ich einen Lauf habe, dann gebe ich fast keinen Satz ab. Andersherum, wenn ich in einem Tief stecke, dann geht irgendwie gar nichts mehr.“ Vielleicht normale Umstände bei einem jungen Spieler, der immer noch in einen Lernprozess steckt?

TV Hude hat für die Herbstmeisterschaft alles selbst in der Hand

Nichtsdestotrotz haben Barghorn und Kameraden in Bezug auf die Herbstmeisterschaft alles selbst in der Hand. Bei einem Sieg wäre der TVH mit 17:3 Punkten vor dem SV Oldendorf (16:4) Erster. Genau das ist das Ziel. Denn in der Rückrunde werden der SVO, Lunestedt II (13:5), vor allem aber der TuS Lutten (14:6) von hinten noch einmal massiv attackieren. Deshalb wäre ein Unentschieden für Huder Ansprüche eigentlich zu wenig. (Weiterlesen: TV Hude II krönt Hinrunde)

Hude wäre trotzdem froh, wenn es Geestemünde am Ende tatsächlich schlägt. Das vordere Paarkreuz der Gäste ist sowieso stark. In der Mitte und Unten sind die Bilanzen bei den Gästen eher bescheiden. „Doch das soll kein Rückschluss auf die wahre Spielstärke der Akteure auf diesen Positionen bedeuten“, kennt Barghorn seine Gegner aus früheren Vergleichen nur allzu gut.


0 Kommentare