Delmenhorsterin im ZDF-Sportstudio Jahn-Fußballerin Nahrin Uyar schießt auf Torwand

Von Klaus Erdmann

Nahrin Uyar, Fußballerin des Regionalligisten TV Jahn Delmenhorst, schoss auf die Torwand des Aktuellen Sportstudios im ZDF, das am Samstag von Katrin Müller-Hohenstein moderiert wurde. Uyars Duell mit RB-Leipzig-Trainer Ralph Hasenhüttl endete 1:1. Foto: Martin Hoffmann.Nahrin Uyar, Fußballerin des Regionalligisten TV Jahn Delmenhorst, schoss auf die Torwand des Aktuellen Sportstudios im ZDF, das am Samstag von Katrin Müller-Hohenstein moderiert wurde. Uyars Duell mit RB-Leipzig-Trainer Ralph Hasenhüttl endete 1:1. Foto: Martin Hoffmann.

Nahrin Uyar, Fußballerin des Regionalligisten TV Jahn Delmenhorst, hat am Samstag, 26. November 2016, im Aktuellen Sportstudio des ZDF auf die legendäre Torwand geschossen. Sie trat gegen Ralph Hasenhüttl, Trainer des Bundesliga-Tabellenführers RB Leipzig, an. Der Vergleich endete 1:1.

Unzählige Profis und Amateure sind während ihres Besuchs im „Aktuellen Sportstudio“ des ZDF beim Schießen auf die legendäre Torwand, die in der aktuellen Version sei fünf Jahrzehnten existiert, erfolglos geblieben. Ihnen ist es nicht gelungen, mit einem der sechs Versuche – drei unten rechts, drei oben links – den Ball in einem der beiden Löcher, die einen Durchmesser von 55 Zentimeter haben, unterzubringen. Nicht so Nahrin Uyar.

Dritter Schuss landet im Ziel

Die Torjägerin des Regionalligisten TV Jahn Delmenhorst besuchte die beliebte TV-Sendung am Samstagabend und traf einmal. Der dritte Schuss fand – unten rechts – den Weg ins Ziel. Gleiches galt für Ralph Hasenhüttl, Cheftrainer des Bundesliga-Ersten Rasenballsport Leipzig. Der 49-Jährige wurde in seiner Eigenschaft als Promi eingeladen. Die 22 Jahre jüngere Spielerin reiste als Siegerin eines Wettbewerbs des Fußball-Portals fupa.net („Frauentor des Jahres“) zum Mainzer Lerchenberg.

Nahrin Uyar schaut mit Ralph Hasenhüttl Bundesliga-Spiele an

Vor der Aufzeichnung des „Sportstudios“ schauten sich Uyar, deren Cousin und Begleiter Süleyman Celik (das Atlas-Trikot des Tur-Abdin-Betreuers war nicht zu übersehen) und Leipzigs Coach gemeinsam Bundesliga-Spiele an. „Der Hasenhüttl ist ein ganz lieber Kerl“, meinte die Spielerin. „Delmenhorst kennt er“, ergänzte Celik. „Er hat gesagt, dass sein Sohn mal beim Junior-Cup mitgespielt habe.“ Voll des Lobes waren Uyar und Celik auch über Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein. Überhaupt seien die Leute beim ZDF sehr nett gewesen.

War die Protagonistin nervös? Uyar: „Kurz zuvor haben die Knie etwas gezittert. Aber das war schnell vorbei.“ Ihr vierter Versuch sprang von der Innenkante ins Feld zurück. Das ärgerte sie, denn: „Beim Üben habe ich besser getroffen.“

Nur drei Stunden Schlaf

Nach der nächtlichen Rückfahrt und nur drei Stunden Schlaf trat Uyar mit Jahn gegen Burg Gretesch an. Sie spielte auf eigenen Wunsch durch und traf beim 6:2 zweimal. Und Celik? Er erschien ebenfalls am frühen Sonntagvormittag im Stadion. Schließlich spielte Tur Abdin II gegen Ahlhorner SV II (4:2).


0 Kommentare