zuletzt aktualisiert vor

Agravis Cup 2016 in Oldenburg Dressurreiter aus dem KRV Delmenhorst in guter Form


Oldenburg. Am ersten Tag des Agravis Cups 2016 in der EWE Arena in Oldenburg haben Dressurreiter aus dem KRV Delmenhorst gute Leistungen geboten. Rebecca Horstmann vom RV Ganderkesee sorgte mit ihrem Friend of mine für die erste Platzierung: Sie wurde in einer S-Dressur für Junioren und Junge Reiter Dritte. Die Teams des RC Hude, RV Ganderkesee und RuFV Holle-Wüsting erhielten gute Noten.

Dressurreiter aus dem Kreisverband Delmenhorst (KRV) haben nach dem ersten Tag des Agravis Cups positive Fazits gezogen. Rebecca Horstmann vom RV Ganderkesee belegte in einer S-Dressur den dritten Rang. Die Mannschaften des RuFV Holle-Wüsting, RV Ganderkesee und RC Hude erhielten am Donnerstagabend für ihre Ritte in der Dressur-Kür der Klasse A gute Bewertungen und belegten damit in dem hochklassigen Wettbewerb Mittelfeldplätze (5., 7., 10.). Sieger wurde die TG Bad Zwischenahn mit der Wertnote 17,6 vor der Ponymannschaft des KRV Ammerland (17,5) und dem RV Visbek (17,4).

Die Prüfung gehörte zum internationalen Spring- und Dressurturnier in der EWE Arena in Oldenburg, das am Sonntag beendet wird. Von diesem Freitag an stehen auch Springprüfungen im Zeitplan.

RCH-Trainerin Katja Stöver ist zufrieden

„Ich fand die Kür echt schön, sehr konzentriert geritten, leider ein kleiner Galoppfehler,“ freute sich Hudes Trainerin Katja Stöver über die Wertnote 14,7, der dem RCH den zehnten Rang unter 15 Teilnehmern einbrachte. Vorgestellt wurde die Equipe mit Chiara Stöver, Celine Burgdorf, Jette Lakeberg und Marie Philipp vom fünften Teammitglied Tokessa Heyer. Gemeinsam hatte die junge Ponymannschaft zuvor die Trainingszeit am Nachmittag genutzt. Gerade einmal fünf Minuten war es jeder Mannschaft möglich, den Pferden die ungewohnte Halle zu zeigen. Trotzdem: „Die Ponys waren tiefenentspannt, die Mädels schon sehr aufgeregt“, sagte Stöver.

Dann ging der Blick in die Zukunft. Schon am Sonntagabend heißt es für alle Reiterinnen „umtrainieren“. Dann gilt es, Teile der Kür mit Springen zu kombinieren, um am 10. Dezember im Gesamtschaubild des RC Hude unter dem Motto „König der Löwen“ aufzutreten. „Ab Januar trainieren wir dann die Kür 2017“, schaute Katja Stöver nach vorn.

RV Ganderkesee stellt das jüngste Team

Der RV Ganderkesee stellte in der Kür das jüngste Team. Es wurde mit der Note 15,0 Siebter. Zwischen zwölf und 17 Jahre alt sind die Reiterinnen Nina Sue und Noa Sofie Neumann, Leonie Kleber und Kim Fuhrken. Sie starteten unter der Leitung von Janina Schell. „Es hätte nicht besser laufen können; ich hatte eine kleine Träne im Auge und bin so erleichtert“, sagte sie strahlend. Seit Anfang des Jahres trainiert sie, zuerst noch mit Jenny Tönjes, das Ponyteam. Sie lobte, „wie toll sich alle Eltern engagieren“. Denn in den Vorwochen wurde zweimal pro Woche, manchmal erst um 20 Uhr, trainiert. „Es war total toll im Viereck. Die Ponys waren soooo artig,“ freute sich Reiterin Leonie Kleber.

Über den Winter wird die Kür etwas umgestellt und vielleicht etwas schwerer. Aber zuvor wird erst einmal die Mannschaftskasse für einen Kinobesuch geplündert.

Bestes KRV-Team war am Donnerstagabend der RuFV Holle-Wüsting. Es wurde von Lisa Ebeling vorgestellt. Janina Coldewey, Mascha Lehner, Neele Alpen und Bianca Stolle erhielten die Wertnote 15,6: Platz fünf.

68,202 Prozent für Rebecca Horstmann

Rebecca Horstmann sicherte dem KRV die erste Platzierung. Die Reiterin vom RV Ganderkesee wurde in einer Dressurprüfung der Klasse S* für Junioren und Junge Reiter mit ihrem Friend of mine Dritte. Der Achtjährige war das jüngste Pferd in dem Wettbewerb. Horstmann erhielt für ihren Ritt 68,202 Prozent. Der Sieg ging an Alexa Westendarp vom RuFV Rulle mit Der Prinz (71,272). Horstmann und Westendarp hatten im Juli in Spanien gemeinsam die Mannschaftseuropameisterschaft der Junioren gewonnen. Eine Teameuropameisterin der Jungen Reiter belegte gestern den zweiten Rang: Leonie Richter vom RuFV Bad Essen. Mit Don Windsor erhielt sie 71,009 Prozent.

„Das war ein Formtest für die Wintersaison“, erklärte Anne Horstmann, Mutter der Dressurreiterin. „Rebecca wollte einfach mal eine S-Prüfung reiten.“ Das Fazit fiel positiv aus: „Sie war sehr zufrieden.“

Die schwerste Dressur des Tages gewann Helen Langehanenberg vom RV St. Georg Münster. Mit Love-Light wurde sie in einer S***-Prüfung für Nachwuchsreiter und -pferde mit mit 72,624 Prozent Erste.



Weitere Ergebnisse:

Dressurprüfung Kl. S* für junge Pferde: 1. Kira Wulferding (RFV Holzhausen u. U.), Benaglio, 73,015 Prozent; 2. Sanda Nuxoll (RV Oldenburger Münsterland), Destiny, 70,515; 3. Charlott-Maria Schürmann (RV Gehrde), Robinho, 69,841.

Dressurprüfung Kl. S*** für Nachwuchsreiter und -pferde: 1. Helen Langehanenberg (RV St. Georg Münster), Love-Light, 72,824; 2. Kathleen Keller (RV Luhmühlen), Desperados, 70,879; 3. Sarah Runge (RFV Wintermühle), Dark Dynamic, 67,638.

0 Kommentare