zuletzt aktualisiert vor

Fußball-Kreispokal Wardenburg, Ippener und Großenkneten im Halbfinale

Von Vera Benner und Frederik Böckmann


Delmenhorst. Drei Heimspiele, drei Siege: Der VfR Wardenburg (5:1 gegen TV Dötlingen), der TSV Ippener (5:3 gegen KSV Hicretspor) und der TSV Großenkneten (3:0 gegen VfL Wildeshausen II) sind ins Halbfinale des Fußball-Kreispokals eingezogen.

TSV Ippener - KSV Hicretspor 5:3. Auf glattem Geläuf spielten beide Mannschaften zu Beginn etwas zu hastig. In der neunten Spielminute leitete Hicretspor mit einem langen Ball einen Konter ein, Cem Hilken nutzte die Abstimmungsprobleme zwischen TSV-Schlussmann Jens Dekarski und seinem Verteidiger und erzielte das 1:0 für die Gäste.

Das Spiel gestaltete sich nun offen. In der 16. Minute hatte der TSV Pech, als Lamin Sillah einen Kopfball an den Pfosten setzte. Quasi im Gegenzug besaßen die Gäste ebenfalls eine große Möglichkeit: Der schnelle Hayri Sevimli lief allein auf Ippeners Keeper zu und überspielte diesen, sein Ball wurde aber in letzter Sekunde noch von der Linie gekratzt (17.). In der 24. Minute war es schließlich Ümit Yildiz, der eine Unachtsamkeit im Strafraum der Gäste nutze und zum verdienten 1:1-Ausgleich einschob.

Kurz darauf sprang eine Flanke von der rechten Seite einem Spieler von Hicretspor an die Hand, weshalb Schiedsrichter Adrian Becker Elfmeter pfiff. Andreas Lorer ließ sich diese Chance nicht entgehen und traf mit etwas Glück zum 2:1 für den TSV (30.). Nur fünf Minuten später spielte der TSV den gestarteten Zana Ibrahim frei, der den Ball souverän zum 3:1 im Tor unterbrachte. Der starke Alexander Rautenhaus hatte kurz vorher Pech, als seine Flanke vom Pfosten entschärft wurde (34.).

Auch nach dem Seitenwechsel spielten beide Mannschaften mit viel Tempo. Andreas Lorer bescherte dem TSV nach einem Spielzug mit seinem zweiten Treffer das 4:1 (50.). Trotz des Drei-Tore-Rückstandes setzte Hicretspor die Platzherren immer wieder unter Druck und wurde in der 55. Minuten mit einem Foulelfmeter belohnt. Hayri Sevimli verkürzte eiskalt zum 2:4. Verletzungsbedingte Wechsel auf beiden Seiten unterbrachen daraufhin ein wenig den Spielfluss, das Tempo blieb jedoch hoch. In der 84. Minute wurde es dann noch einmal spannend: Der unermüdliche Sevimli brachte Hicretspor mit einem indirekten Freistoß auf 3:4 heran. Doch nur kurze Zeit später wurden die Hoffnungen der Gäste wieder zerstört. Ippeners Houssein Hazimeh erzielte nach schnellem Passspiel den 5:3-Endstand (85.).

„Gerade in der ersten Halbzeit haben wir gezeigt, was wir draufhaben. Den Schwung wollen wir nun in die Kreisliga mitnehmen“, sagte TSV-Spielertrainer Andreas Lorer. „Ich bin mit dem Spiel zufrieden.“

Hicretspor-Schlussmann Mesut Canakci, der Interimstrainer Mithat Uzun vertrat, zeigte sich trotz der Niederlage zufrieden: „Für uns ist es ein neuer Start. Wir haben heute ordentlich gespielt und wollten unsere jungen Spieler motivieren“, sagte der 45-Jährige und blickte voraus. „Am Wochenende steht nun das Sechs-Punkte-Spiel gegen Achternmeer auf dem Plan. Das wollen wir unbedingt gewinnen.“

Wardenburg - Dötlingen 5:1. Am Ende war es eine klare Angelegenheit für den Kreisliga-Dritten, doch den besseren Start in die Partie erwischte Dötlingen. Finn-Christian Kipper schoss früh das 1:0 für die Gäste (4.), die sehr gute Chancen für das 2:0 vergaben. „Wir hätten höher führen müssen“, ärgerte sich Dötlingens Trainer Markus Welz. Nach 20 Minuten nahm Wardenburg aber Fahrt auf. Ole Specht (22.) und Kena Krezwina (44.) drehten die Partie zu Gunsten des Platzherren.

Danach sei der VfR-Express dann nicht mehr zu stoppen gewesen, meinte Trainer Jörg Beckmann. Die Hausherren schraubten das Ergebnis dank eines Eigentores von Benjamin Bohrer (60.), Krezwina (77.) und Patrick Janzen (86.) noch auf 5:1.

„Wardenburg hat seine Chancen schon locker und cool rausgespielt“, räumte Welz ein. Vielmehr als die Niederlage ärgerte Dötlingens Coach aber die Rote Karte gegen Kipper wegen einer Beleidigung (80.). „So etwas dulde ich nicht“, schimpfte er.

TSV Großenkneten - VfL Wildeshausen II 3:0. Einseitiges Spiel auch beim TSV Großenkneten. Der Turn- und Sportverein bezwang den VfL Wildeshausen II nach Toren von Sven Peters (12.), Yannick Bauer (57.) und Eike Willers (90.+2) auch in der Höhe verdient. „Wir haben vor allem in der zweiten Halbzeit noch etliche Chancen liegengelassen“, meinte TSV-Trainer Klaus Delbanco.


Die vierte Mannschaft für das Kreispokal-Halbfinale wird am 9. Dezember beim Duell zwischen dem FC Huntlosen und dem TV Munderloh ermittelt.

0 Kommentare