Skandal im Handball-Pokal Neuenhaus/Uelsen wirft Ball kurz vor Schluss ins eigene Tor

Im Handball-Pokal der Damen hat die SG Neuenhaus/Uelsen ihr eigenes Ausscheiden erzwungen, weil eine SG-Spielerin den Ball kurz vor Schluss ins eigene Tor warf. Foto: Rolf TobisIm Handball-Pokal der Damen hat die SG Neuenhaus/Uelsen ihr eigenes Ausscheiden erzwungen, weil eine SG-Spielerin den Ball kurz vor Schluss ins eigene Tor warf. Foto: Rolf Tobis

Steinfeld. Dass der Handball-Pokal nicht bei allen Mannschaften auf ungeteilte Gegenliebe stößt, ist hinlänglich bekannt. Bei einem Damen-Turnier in Steinfeld gab es im Halbfinale zwischen dem TV Dinklage und der SG Neuenhaus/Uelsen am Wochenende einen Skandal: Acht Sekunden vor Schluss warf eine SG-Spielerin den Ball ins eigene Tor – und erzielte damit das 25:24 für Dinklage.

Danach war die Zeit abgelaufen. Der Landesligist, der mit der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg und dem TV Neerstedt in einer Liga spielt, hatte damit sein Ziel erreicht: er war ausgeschieden. Oberligist Dinklage, Ligakonkurrent der HSG Hude/F

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN