zuletzt aktualisiert vor

Fussball-Landesliga SV Atlas Delmenhorst tritt beim TuS Pewsum an

Von Klaus Erdmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wollen sich an diesem Sonntag nicht aufhalten lassen: die Landesliga-Fußballer des SV Atlas um Dominik Entelmann. Sie treten beim TuS Pewsum an. Foto: Rolf TobisWollen sich an diesem Sonntag nicht aufhalten lassen: die Landesliga-Fußballer des SV Atlas um Dominik Entelmann. Sie treten beim TuS Pewsum an. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Aufsteigerduell: Die Landesliga-Fußballer des SV Atlas Delmenhorst sind an diesem Sonntag, 15 Uhr, beim TuS Pewsum zu Gast.

„Es ist ein Aufsteiger-Duell“, sagt Jürgen Hahn. Der Cheftrainer der Fußballer des SV Atlas Delmenhorst, der am Sonntag, 15 Uhr, beim TuS Pewsum gastiert (Olympiastraße 1, Krummhörn), betont diese Tatsache, weil sie angesichts der Landesliga-Tabelle – Atlas liegt als Dritter mit 16 Zählern zwölf Punkte vor dem Drittletzten TuS – zwischenzeitlich in Vergessenheit zu geraten drohte.

„Es wird nicht gerade gemütlich werden“, sagt der Coach. Er verweist darauf, dass die Hausherren vor zwei Wochen zuhause gegen Voxtrup mit 2:1 gewonnen und ferner Dinklage ein 1:1 abgetrotzt haben. Hahn hat die Pewsumer, die sechs Punkte Rückstand auf den ersten Nicht-Absteigsplatz aufweisen, am Sonntag beim 1:3 beim TSV Oldenburg beobachtet: „Das war eine unglückliche Niederlage.“

Atlas-Trainer Jürgen Hahn fordert bessere Abwehrarbeit

Apropos Niederlage: Nach dem 2:4 bei Kickers Emden fordert er ein besseres, genauer: konzentrierteres, Defensivverhalten. „Und das beziehe ich nicht nur auf die Viererkette und den Torwart. Es fängt vorne an“, sagt er, dessen Elf in den letzten beiden Spielen sieben Gegentore kassierte. Man habe gesehen, dass man gegen Teams wie Emden und Bad Rothenfelde 100 Prozent geben muss, wenn man punkten will. Das habe man in Emden nicht geschafft. „Der eine oder andere Spieler hat nicht die Normalform erreicht“, sagt Hahn. Vielleicht habe die Kulisse – die Emder begrüßten 1004 Zuschauer – Spieler gehemmt.

Aber man stehe nach acht Spielen als Aufsteiger, der Dritter ist und 16 Punkte hat, gut da. „Wir haben einen guten Job gemacht“, lautet Hahns Zwischenfazit nach einem Saisonviertel.

Kevin Radke fällt verletzt aus

Während der Woche habe gute Stimmung geherrscht. Hahn: „Die Spieler haben engagiert trainiert.“ Wenn man den Anspruch habe, ganz oben mitzuspielen, müsse man in Pewsum punkten. „Ich habe ein positives Gefühl, bin aber auch gespannt“, beschreibt Hahn lachend seinen Gefühlszustand.

In Krummhörn können der verletzte Kevin Radke und der für zwei Spiele gesperrte Can Blümel (Rote Karte in Emden) nicht spielen. Ferner sind Florian Knipping (fehlte zuletzt aus privaten Gründen) sowie die verletzten Lars Scholz und Thore Sikken nicht im Kader. Sie spielen am Sonntag, 13 Uhr, für Atlas II gegen SF Wüsting (1. Kreisklasse), wobei Sikken (zuletzt VfL Oldenburg) das erste Pflichtspiel für seinen neuen Verein bestreitet.

Einlasskontrollen in Pewsum

Zur Delmenhorster Reisegruppe gehören hingegen Ordner und Vorstandsmitglieder des SVA. Letztere beteiligen sich – eingedenk der unliebsamen Vorfälle in Emden – an den Einlasskontrollen (wir berichteten). Wegen des Einsatzes von Pyrotechnik beim Kickers-Spiel im Atlas-Block hat der SVA derweil vom Sportgericht Post bekommen und kann dazu bis zum 10. Oktober Stellung nehmen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN