Tim Müller neu im Trainerteam TuS Hasbergen bekommt weltmeisterlichen Zuwachs

Wollen den TuS Hasbergen gemeinsam auf Kurs bringen (von links): Tim Müller, Andreas Lersch und Nico Wentzien. Foto: Lennart BonkWollen den TuS Hasbergen gemeinsam auf Kurs bringen (von links): Tim Müller, Andreas Lersch und Nico Wentzien. Foto: Lennart Bonk

Delmenhorst. Tim Müller komplettiert das Trainerteam des TuS Hasbergen und bringt ein ganz spezielles Talent mit. Der Informatikstudent ist Weltmeister im Roboterfußball.

Wenn man den Begriff des Fußball-Trainers etwas großzügiger auslegt, kann man sagen, dass der TuS Hasbergen seit einigen Wochen einen Weltmeister in seinen Reihen hat. Tim Müller, der die erste Herrenmannschaft zusammen mit Andreas Lersch und Torwart-Trainer Nico Wentzien auf die neue Saison in der 1. Kreisklasse vorbereitet, war Anfang des Monats mit seinem anderen Team bei der WM im Leipzig – der WM im Roboterfußball. Und die Mannschaft der Universität Bremen, zu der Müller gehört, setzte sich im Finale gegen US-Champion UT Austin Villa durch.

Müller und Wentzien trainieren ehemalige Mitschüler

Vielleicht ist das ein gutes Omen für die kommende Aufgabe in Hasbergen. Nachdem der langjährige Co-Trainer Roland Bonk aufgehört hat, ist Müller zum Team gestoßen, es wird seine erste Aufgabe im Herrenbereich – und eine unter speziellen Vorzeichen. Zusammen mit Torwart-Coach Wentzien hat der 25-Jährige unter seinem neuen Trainerkollegen Lersch in der Jugend gespielt. Wentzien und Müller trainieren im ersten Team, das die vergangene Saison auf einem etwas enttäuschenden achten Platz beendet hat, nun größtenteils ehemalige Mitspieler und Schulkameraden. „Darüber machen wir uns keine Gedanken. Schließlich sind wir eine Hasberger Familie und ziehen alle am gleichen Strang“, erklärt Wentzien, der ebenfalls als Jugendtrainer beim TuS aktiv war und nun schon in sein viertes Jahr im Seniorenbereich geht.

Lersch schwärmt vom Elan im Team

Für Müller ist die neue Position keine Selbstverständlichkeit. „Man muss auch erstmal einen Verein finden, der einem 25-Jährigen dieses Amt zutraut“, so Müller, der die C-Trainerlizenz besitzt. Lersch verspricht sich einiges vom neuen Kollegen: „Tim hat die fachliche Kompetenz und ein gutes Netzwerk an talentierten Spielern in der Region. Wir haben jetzt eine gute Mischung aus Erfahrung und jugendlichem Elan im Trainerteam.“

Seinen guten Ruf in Hasbergen hat sich Müller durch zahlreiche Erfolge als Jugendtrainer redlich verdient. Neben dem Aufstieg in die B-Jugend-Landesliga 2014 und dem Gewinn des Bezirkspokals im gleichen Jahr kann er auf mehrere Meisterschaften in der Bezirksliga zurückblicken – und natürlich auf den WM-Titel seiner Roboter, für den allerdings weniger Fußball-Fachwissen als eher IT-Kenntnisse nötig waren.

Analyse-Tool für Karten

Die will er jetzt auch in Hasbergen einbringen. Der Informatikstudent hat ein Analyse-Tool geschrieben, das die Karten-Statistik auswertet, um einen Überblick über mögliche Gelbsperren zu haben. Denn ein Ziel des Trainer-Trios ist es, dass sich die Mannschaft in der Fairness deutlich verbessert – der TuS hat in der vergangenen Saison 82 Gelbe Karten und zehn Platzverweise kassiert, beides traurige Höchstwerte in der Liga.


0 Kommentare