Double-Sieger steigt auf JDH Delmenhorst wagt das Abenteuer Bezirksliga

Von Klaus Erdmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Kreisliga-Meister und Pokalsieger: die C-Juniorinnen der JSG JDH Delmenhorst. Foto: SternbergKreisliga-Meister und Pokalsieger: die C-Juniorinnen der JSG JDH Delmenhorst. Foto: Sternberg

Delmenhorst. Die Fußball-C-Juniorinnen der JSG JDH Delmenhorst holen sich nach der Meisterschaft auch den Pokal. Sie spielen 2016/17 mit einem 11er- oder 9er-Team.

Die meisten Spielerinnen wollen es – und Trainer Reiner Sternberg will es auch: Die Fußball-C-Juniorinnen der Jugend-Spielgemeinschaft JDH (Jahn, DTB, Hasbergen) treten während der Saison 2016/2017 auf Bezirksebene an. Das Votum des Double-Siegers fiel also zugunsten des „Abenteuers Bezirksliga“ aus. Hingegen steht noch nicht fest, ob man eine 11er- oder eine 9er-Mannschaft entsendet.

Das Team blickt auf eine hervorragende Saison zurück. In der Meisterschaftsrunde der Kreisliga blieb es ungeschlagen. Neben sieben Siegen gab es ein Unentschieden. Von der JSG Elsfleth/Großenmeer/Bardenfleth, die mit 19 Zählern die zweite Position einnimmt, trennte sich die JSG mit einem 1:1. In den acht Partien brachte es der Titelträger auf 41:2 Treffer.

5:2 im Pokalfinale gegen Augustfehn

Im Finale des Pokalwettbewerbs auf Kreisebene behauptete sich die JSG gegen Vorwärts Augustfehn mit 5:2 (3:2). Elisabeth Keiser (5.), Celine Kroner (8.) und Stine Jette Möller (25.) legten das 3:0 vor. Nach zwei Gegentreffern folgte eine eindringliche Pausenansprache des Coaches. „Ich habe den Mädels gesagt, dass sie den Sieg nicht verschenken sollen“, blickt Sternberg zurück. Während der zweiten Halbzeit sei seine Mannschaft deutlich überlegen gewesen. Keiser (55.) und Laura Piero (65.) brachten das 5:2 unter Dach und Fach.

Nach dem Gewinn des Doubles rückte die Frage nach der künftigen Ligazugehörigkeit mehr und mehr in den Mittelpunkt. Gespräche mit den Spielerinnen und deren Eltern folgten. Ergebnis: Der Meister und Pokalsieger wagt den Sprung in die Bezirksliga. „Die meisten Mädels sind dafür, einigen ist es egal“, berichtet Sternberg. Er selbst freut sich auf das neue Umfeld: „In der Kreisliga fehlte zuletzt ein wenig die Spannung. Die Bezirksliga ist eine Herausforderung und man wird mehr anerkannt.“ Darüber hinaus könnten die Spielerinnen wichtige Erfahrungen sammeln.

Team spielt künftig für den DTB

Sternbergs Kader umfasst 19 Spielerinnen. „Wenn alle bleiben, stellen wir eine 11er-Mannschaft“, sagt er. Die Entscheidung muss in diesen Tagen fallen, denn während des Staffeltages am Dienstag in Oldenburg müssen die Verantwortlichen die Mannschaftsstärke melden. Ob 9er- oder 11er-Team – für Reiner Sternberg steht fest: „Wir wollen die Bezirksliga rocken.“ Nachdem DTB-Fußballchef Robert Räther kürzlich den Ausstieg seines Vereins aus der Spielgemeinschaft mit dem TV Jahn bekannt gab (wir berichteten), firmieren die C-Juniorinnen demnächst unter dem Namen Delmenhorster Turnerbund.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN