Jahreshauptversammlung Kassenlage bereitet TuS Hasbergen Sorgen

Während der Jahreshauptversammlung des TuS Hasbergen nahmen die Ehrungen langjähriger Mitglieder breiten Raum ein. Das Gruppenbild zeigt Hartmut Ulbrich (stehend, Zweiter von links), stellvertretender Vorsitzender, Vereinschef Jürgen Stöver (stehend, rechts) und die Geehrten. Foto: Lennart Bonk/TuS HasbergenWährend der Jahreshauptversammlung des TuS Hasbergen nahmen die Ehrungen langjähriger Mitglieder breiten Raum ein. Das Gruppenbild zeigt Hartmut Ulbrich (stehend, Zweiter von links), stellvertretender Vorsitzender, Vereinschef Jürgen Stöver (stehend, rechts) und die Geehrten. Foto: Lennart Bonk/TuS Hasbergen

Delmenhorst. In den Jahren 2012 bis 2014 sei in der Kasse des TuS Hasbergen ein Minus in Höhe von 25000 Euro aufgelaufen, berichtete der Vorsitzende Jürgen Stöver während der Jahreshauptversammlung des Vereins. Für die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge fand sich keine Mehrheit. Roland Bonk und Elke Nay komplettieren als stellvertretende Vorsitzende die Führungsriege des 620 Mitglieder zählenden Vereins.

„Danke, dass ihr gekämpft habt für den Verein.“ Mit diesen Worten beendete Jürgen Stöver, seit dem 13. März 2015 Vorsitzender des Turn- und Sportvereins (TuS) Hasbergen, am Mittwochabend die rund zweieinhalbstündige Jahreshauptversammlung. Im Laufe der Tagung, an der sich in der Gaststätte „Perino im Lindenhof“ 69 Stimmberechtigte – und als Gast die Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag – beteiligten, präsentierte der Chef des 620 Mitglieder zählenden Vereins einige alarmierende Zahlen.

Stöver, der sich während der Versammlung wiederholt kämpferisch gab, betonte, dass die „Kassenführung nicht so gut“ gewesen sei. Es habe sich in den Jahren 2012 bis 2014 ein Minus in Höhe von über 25000 Euro angehäuft. Er habe vier Monate benötigt, um „alles aufzuarbeiten“. Im vergangenen Jahr habe man jedoch Schulden abgebaut und einen Gewinn eingefahren. Das Plus beliefe sich auf rund 3800 Euro. Die Ausgabenseite habe sich verbessert. An der Einnahmenseite sei er dran. „Ein Problem ist“, erklärte Stöver, „dass nicht alle Mitglieder Beiträge zahlen“.

Die Kassenprüfer empfahlen dem Vorstand, weitere Sparmaßnahmen zu prüfen. Es seien, so hieß es, noch Einsparpotenziale vorhanden.

Beitragserhöhung wird abgelehnt

Stöver plädierte für eine Erhöhung der Beiträge („Wir waren jahrelang am unteren Limit“) und für die Ermächtigung zur Aufnahme eines Kredits („Wir brauchen Luft“). Nach einigen Wortbeiträgen kam es zur Abstimmung. Für die Erhöhung der Beiträge fand sich keine Mehrheit. Lediglich 17 Personen stimmten dafür. Einstimmig votierten die Anwesenden hingegen dafür, eventuell einen Kredit in Höhe von 16000 Euro aufzunehmen.

Vier neue Übungsleiter

Vorsitzender Stöver hatte aber auch Positives zu berichten. So habe er bei seinen Besuchen in den Abteilungen viel Unterstützung erfahren und sei herzlich aufgenommen worden. Die Aktion „Mitglieder werben Mitglieder“ habe zu „15 bis 20“ Neuaufnahmen geführt. Ferner verfüge der Verein über vier neu lizenzierte Übungsleiter. Stöver informierte außerdem über eine Kooperation mit der VHS. Demnächst sollen Trainer Fortbildungskurse besuchen.

Vorstand wieder komplett

Drei Funktionäre komplettieren seit Mittwochabend den Hasberger Vorstand, der zuvor aus Stöver, dessen Stellvertreter Hartmut Ulbrich und Inge Baumgarten (Geschäftsführerin/Kassiererin) bestand. Als kommissarische stellvertretende Vorsitzende fungieren fortan Roland Bonk, der auch an der Spitze der Fußball-Abteilung steht, und Elke Nay. Den Posten der kommissarischen Schriftführerin übernahm Tischtennis-Abteilungsleiterin Karin Werft. Die Wahlen erfolgten einstimmig.


Ehrungen:

Während der Jahreshauptversammlung des TuS Hasbergen standen auch die Ehrungen von 27 langjährigen Vereinsmitgliedern im Mittelpunkt. Nachstehend die Übersicht.

20-jährige Mitgliedschaft: Sabine Barz, Janina Binder, Regina Döhle, Jasper Duntemann, Stefan Frank, Manocheher Saberi, Claudia Schernewsky und Claudia Thraenhart.

25 Jahre: Ingeborg Baumgarten, Frank Gauerke, Hannelore Harfst, Thomas Kruse, Thomas Möhlenhoff, Klaus Müller, Stephan Piper und Stefan Werft.

30 Jahre: Susanne Dachwitz, Marlies Jähne, Gerd Mucke, Ulf Niemeyer und Jan Segelken.

40 Jahre: Bernhard Bittner, Thomas Goyert und Rolf Meyerdierks.

50 Jahre: Berthold Kruse und Heino Schulenberg.

60 Jahre: Gunda Pape.

0 Kommentare