Fußball-Bezirkspokal TSV Ganderkesee überrollt Tur Abdin

Von Klaus Erdmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Michael Eberle (links) und der TSV Ganderkesee fegten Tur Abdin um Martin Demir (Mitte) und Simon Tezel mit 5:1 vom Platz. Foto: Rolf TobisMichael Eberle (links) und der TSV Ganderkesee fegten Tur Abdin um Martin Demir (Mitte) und Simon Tezel mit 5:1 vom Platz. Foto: Rolf Tobis

Ganderkesee. Die Ganderkeseer Fußballer siegen in der zweiten Runde des Bezirkspokals gegen den Ligarivalen und Nachbarn mit 5:1.

Rund 200 Zuschauer haben gestern Abend auf der Anlage des TSV Ganderkesee ein Fußball-Bezirkspokalspiel erlebt, das hohen Unterhaltungswert besaß. Die Gastgeber fertigten den Bezirksliga-Konkurrenten SV Tur Abdin mit 5:1 (2:1) ab und erreichten mit diesem deutlichen Ergebnis die dritte Runde.

„Die Jungs sind heiß ohne Ende und es macht einfach Spaß“, lobte TSV-Trainer Daniel Lachmund nach der Partie den erfrischenden Auftritt seiner Schützlinge. Gegenüber Andree Höttges hingegen gab keinen Kommentar ab und verwies vielmehr auf seine Spieler.

Zwei Elfmeter für Abdin, einer für Ganderkesee

Diese mussten – in einer an Höhepunkten reichen Anfangsviertelstunde – bereits in der zweiten Minute die kalte Dusche hinnehmen, als der freistehender Manuel Carrilho das 1:0 erzielte. Nach Vergehen von Benjamin Benholz an Abdins Cemil Yildiz entschied Schiedsrichter Franz Bokop (Vechta) dann auf Elfmeter. Daniel Eckert setzte den Ball neben das Tor (8.). Nach Flanke von Michael Eberle erhöhte Carrilho in der 13. Minute auf 2:0. In der 39. und 40. Minute tauchten Jean-Michel Dietrich und Eberle alleine vor Marc Ibrahim auf, verloren jedoch die Duelle mit dem Torhüter der Delmenhorster. Nach 45 Minuten gelang Marcel Maus per Strafstoß das 2:1 (Vergehen von Schlussmann Christian Klattenhoff an Jan Twietmeyer).

Nach der Pause gab zunächst Tur Abdin den Ton an. Der TSV vermochte sich jedoch zu befreien und kam in der 62. Minute durch einen von Christoph Stolle verwandelten Strafstoß zum 3:1. Vorausgegangen war ein Foul von Finn Dreyer, der die Rote Karte sah, an Jean-Michel Dietrich. Ganderkesee drehte gegen den dezimierten Gegner noch mehr auf und kam durch Patrick Meyer, der per 22-Meter-Freistoß traf, und Eberle, der eine Vorarbeit von Jean-Michel Dietrich verwertete, zum 4:1 und 5:1. „Das ist gut für das Selbstvertrauen“, stellte Lachmund fest.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN