2. Runde im Bezirkspokal TV Dötlingen freut sich auf den SV Atlas Delmenhorst

Von Klaus Erdmann

Knüller: Tim Lemke (Mitte, hier im Kreispokalfinale gegen den VfL Stenum) und der TV Dötligen empfangen im Bezirkspokal den SV Atlas Delmenhorst. Foto: Rolf TobisKnüller: Tim Lemke (Mitte, hier im Kreispokalfinale gegen den VfL Stenum) und der TV Dötligen empfangen im Bezirkspokal den SV Atlas Delmenhorst. Foto: Rolf Tobis

Dötlingen/Delmenhorst. In der zweiten Runde des Fußball-Bezirkspokals 2015/2016 empfängt der Kreisligist TV Dötlingen den Bezirksliga-Spitzenreiter SV Atlas Delmenhorst. Die Partie wird an diesem Mittwoch um 19.30 Uhr angepfiffen. TVD-Trainer Georg Zimmermann hofft auf einen „schönen Fußballabend“.

Nach Bezirksliga-Meister und Landesliga-Aufsteiger VfL Wildeshausen kommt Bezirksliga-Vizemeister und -Spitzenreiter SV Atlas – der Pokalwettbewerb auf Bezirksebene meint es gut mit den Fußballern des TV Dötlingen. „Ich denke, dass erstmals in der Geschichte des Vereins eine Mannschaft Runde zwei erreicht hat“, sagt TVD-Trainer Georg Zimmermann. Sein Kreisliga-Team empfängt den SVA, der Stenum mit 2:1 ausgeschaltet hat , an diesem Mittwoch um 19.30 Uhr.

TVD erwartet „einige hundert Zuschauer“

Der Coach, dessen Team sich mit einem 6:3 nach Elfmeterschießen gegen Wildeshausen für den zweiten Durchgang qualifiziert hat, spricht von einem „Event“ und freut sich auf den Gast: „Es macht immer Spaß, gegen Atlas zu spielen. Wir erwarten einige hundert Zuschauer und ich hoffe auf einen schönen Fußballabend.“

Dötlingen will ein gutes Spiel abliefern

Atlas habe die besseren Einzelspieler, so Zimmermann. „Wenn die als Mannschaft auftreten, hat man keine Chance.“ Es gelte, nicht zu hoch zu verlieren. „Wenn wir mit drei Toren Unterschied verlieren, aber ein gutes Spiel abgeliefert haben, kann keiner meckern.“ Rene Post (Urlaub) fehlt. Hinter Jan Niklas Hiegemann (Bänderdehnung) steht ein Fragezeichen. Hat Zimmermann Elfmeterschießen trainieren lassen? „Nee“, antwortet er, „das haben wir gegen Wildeshausen ja ganz gut gemacht.“

Atlas-Trainer Hahn beendet Urlaub vorzeitig

„Wir haben vor dem 2:1 in Stenum Elfmeterschießen geübt und haben gute Schützen. Aber richtig trainieren kann man das natürlich nicht“, sagt SVA-Coach Jürgen Hahn. Er ist ein „Opfer“ des Hickhacks um den Pokaltermin (wir berichteten). Da die Partie zunächst nicht für diesen Mittwoch angesetzt gewesen war, sei er zu einem Heimaturlaub nach Bayern gefahren, so der Coach. Er beendet diesen vorzeitig, um bei seinem Team zu sein. „Wir werden rotieren“, kündigt er an. „Wir haben einen großen Kader und werden dem einen oder anderen Spielpraxis geben.“ Der angeschlagene Kevin Radke erhalte eine Pause. „Am Wochenende in Stenum ist er aber wieder dabei“, informiert Hahn.

Nach dem 7:1 im Punktspiel gegen SW Oldenburg haben sich einige Atlas-Spieler über das Gegentor geärgert. Solche Aussagen freuten ihn, sagt Hahn und fügt lachend hinzu: „Das zeigt mir auch, dass sie ihren Trainer ganz gut kennen.“