7:1-Heimsieg über SW Oldenburg SV Atlas Delmenhorst zeigt viele gute Ansätze

Von Klaus Erdmann

7:1-Auftaktsieg im Stadion: Freude bei den Atlas-Spielern (von links) Dominik Entelmann, Daniel Isailovic und Stefan Bruns. Foto: Daniel Niebuhr.7:1-Auftaktsieg im Stadion: Freude bei den Atlas-Spielern (von links) Dominik Entelmann, Daniel Isailovic und Stefan Bruns. Foto: Daniel Niebuhr.

Delmenhorst. Der SV Atlas Delmenhorst hat im heimischen Stadion an der Düsternortstraße einen Kantersieg gefeiert. Der Favorit der Fußball-Bezirksliga besiegte im ersten Spiel der Saison 2015/2016 den unerfahrenen Aufsteiger SW Oldenburg mit 7:1 (4:0).

Der SV Atlas ist gut in die Saison 2015/16 gestartet. Dem 2:1 im Pokalspiel beim VfL Stenum ließ der von Jürgen Hahn und Marco Büsing trainierte Fußball-Bezirksligist am Samstagabend ein 7:1 (4:0) gegen SW Oldenburg folgen. Das klare Ergebnis spiegelt die Verhältnisse wider. Die Verantwortlichen wissen jedoch, dass dieser Kantersieg nicht überbewertet werden sollte. Der Aufsteiger, der sich noch in der „Lehrgeldzahlungsphase“ befindet, ist (noch) zu unerfahren, ist in dieser Verfassung kein echter Prüfstein für einen Meisterschaftskandidaten. Gleichwohl zeigte der SVA eine Leistung, die den Appetit auf die weiteren Auftritte verstärkt.

Vier Tore in der ersten Halbzeit

Der Favorit verbuchte während der ersten vier Minuten vier Eckbälle, die jedoch folgenlos blieben. Hahn: „Die Standards in der ersten halben Stunde haben mir nicht gefallen.“ Die ersten Tore gingen auf das Konto von zwei Neuen: In der 21. Minute traf Iman Bi-Ria nach feiner Vorarbeit von Dominik Entelmann und nach 34 Minuten gelang Lars Scholz im Nachschuss das 2:0. Zuvor hatte der gute Oldenburger Torhüter Jann Barkemeyer einen Kopfball von Scholz noch abgewehrt. Nach einem Freistoß von Musa Karli erhöhte Hanno Hartmann per Kopf auf 3:0, ehe Karli das 4:0 markierte. Unmittelbar zuvor hatte Barkemeyer einen Schuss von Bi-Ria gemeistert.

Oldenburger Fans feiern Ehrentor

In der 47. Minute scheiterte Entelmann am Oldenburger Schlussmann, ehe Bi-Ria auch in Hälfte zwei das erste Tor gelang. Nach Vorarbeit von Stefan Bruns und Kevin Radke traf Entelmann zum 6:0. Der eingewechselte Steven Müller-Rautenberg vergab in der 81. Minute seine erste und zwei Minuten später seine zweite Chance, ehe es im dritten Anlauf klappte. In überlegter Manier erzielte er den siebten Treffer (85.). Die SG erwies sich als gnadenlos effektiv: Die erste echte Gelegenheit nutzte Johan Hannink zum vom Oldenburger Anhang umjubelten Ehrentor (88.).

„Einige Sachen müssen noch greifen“

Der SVA zeigte im ersten Punktspiel viele gute Ansätze, aber natürlich ist zu diesem frühen Zeitpunkt noch Luft nach oben. Hahn erklärte, dass man in allen Belangen eine Klasse besser gewesen sei, aber: „Wir hätten konsequenter zu Ende spielen müssen. Einige Sachen müssen noch greifen.“ Oldenburgs Coach Jürgen Gaden (einst Jahn und Wildeshausen) sagte: „Meine Spieler waren zu undiszipliniert. Je länger das Spiel dauerte, desto größer wurden die Abstände zum Gegner.“ Barkemeyer, der früher ebenfalls in Diensten des TV Jahn stand, meinte: „Das ist eine andere Liga. Ein Spiel vor einer solchen Kulisse muss man einfach genießen.“

Atlas-Fans lassen Ballons steigen

Das Team hinter dem Team hatte sieben der acht Tribünenblöcke mit unübersehbarer Sponsorenwerbung versehen („Block H“ behält den Namen) und so für ein prächtiges Bild gesorgt. Apropos: Der Fanclub „Blau Gelb Reloaded“ ließ vor dem Anpfiff 50 blaue und gelbe Luftballons aufsteigen.


Statistik:

SV Atlas: Lohmann, Mutlu, Knipping, Bruns, Bi-Ria (64. Müller-Rautenberg), Karli, Isailovic, Entelmann, Radke, Hartmann (75. Witte), Scholz (64. Metzing).

Tore: 1:0 Bi-Ria (21.), 2:0 Scholz (34.), 3:0 Hartmann (38.), 4:0 Karli (44.), 5:0 Bi-Ria (53.), 6:0 Entelmann (63.), 7:0 Müller-Rautenberg (85.), 7:1 Hannink (88.).

Schiedsrichter: Nils Klaassen (Harpstedt).

Zuschauer: 570.