1. Runde im Landespokal 2015 TV Jahn Delmenhorst tritt bei Union Meppen an

Von Klaus Erdmann

Tritt mit dem TV Jahn Delmenhorst im Landespokal bei Union Meppen an: Sandra Göbel (Zweite von links). Foto: Rolf TobisTritt mit dem TV Jahn Delmenhorst im Landespokal bei Union Meppen an: Sandra Göbel (Zweite von links). Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst sind an diesem Sonntag in der ersten Runde des Landespokals gefordert. Ab 13 Uhr tritt der Regionalliga-Aufsteiger beim Oberligisten Union Meppen an. Ein für diesen Freitag geplantes Turnier in Oldenburg wurde abgesagt.

„Im Herrenbereich nennt sich das wohl Supercup.“ Andre Schimanski, engagierter Trainer der Fußballerinnen des SV Union Meppen, beschreibt mit verständlichen Worten den Stellenwert des Treffens seines Oberligisten und Landespokalsiegers mit Regionalliga-Aufsteiger und Niedersachsen-Meister TV Jahn. Es handelt sich um eine Begegnung der ersten Runde des AOK-Frauen-Niedersachsenpokals, die am Sonntag ab 13 Uhr im Union-Stadion stattfindet.

Beide Teams treten nicht in Bestbesetzung an

Dieses Spiel ist zweifelsohne ein Highlight des ersten Durchgangs. Getrübt wird es allerdings durch die Tatsache, dass beiden Trainer urlaubsbedingt wichtige Spielerinnen fehlen. Jahn-Trainer Claus-Dieter Meier sagt, dass Nadine Poppen, Anna Mirbach, Magdalena Flug, Lynn Janning sowie die Neuzugänge Nahrin Uyar und Lena Funke fehlten. Als die Delmenhorsterinnen am Donnerstagabend – unter den Augen von Meppens Coach Schimanski – in einem Testspiel bei Oberliga-Aufsteiger SV Friedrichsfehn zu einem 9:0 (4:0) kamen, gehörte Mirbach noch zu den Torschützinnen. Darüber hinaus trafen Jana Dasenbrock (3), Simone Wimberg (2), Neele Detken (2) und Daniela Hampel. „Der Gegner war harmlos und leistete kaum Gegenwehr“, berichtet Meier.

Blitzturnier in Oldenburg abgesagt

GVO Oldenburg hat das für diesen Freitag geplante Blitzturnier, an dem sich auch Jahn beteiligen wollte, abgesagt. Nach Meppen, so Meier, reise man mit einem kleinen Kader. Und: „Die Mannschaft hat so noch nie zusammengespielt“. Jahn hatte sich um eine Spielverlegung bemüht, doch das, sagt Schimanski, sei nicht möglich: „Die zweite Runde ist bereits für den 23. August terminiert.“ Somit steht der „Supercup“ an diesem Sonntag auf dem Plan.