Fußball-Bezirkspokal VfL Stenum baut auf zwei Serien gegen Atlas

Von Klaus Erdmann

Im April 2014 verlor Atlas um Niclas Baumeister (Mitte) und David Lohmann (rechts) in Stenum (Sven-Olaf Schweneker) mit 0:2.Foto: TobisIm April 2014 verlor Atlas um Niclas Baumeister (Mitte) und David Lohmann (rechts) in Stenum (Sven-Olaf Schweneker) mit 0:2.Foto: Tobis

Delmenhorst. Die Fußballer des Aufsteigers VfL Stenum empfangen den Bezirksliga-Favoriten SV Atlas am Sonntag zum Pokalspiel. Der Gastgeber rechnet mit 800 Zuschauern.

„Es wird Zeit, dass es wieder ernst wird“, sagt Jürgen Hahn. Der Cheftrainer des SV Atlas, Meisterschaftsfavorit Nr. 1 der Bezirksliga, spricht aus, was zahlreiche Fußballfreunde denken: Die Vorbereitungsphase ist schön und gut, aber Pflichtspiele sind besser. Hahns Elf begibt sich am Sonntag in die Pflicht: Ab 15 Uhr gastiert sie im Rahmen der ersten Runde des Pokalwettbewerbs auf Bezirksebene beim VfL Stenum, dem der Aufstieg gelungen ist.

Atlas in Stenum noch sieglos

Bei den Hausherren übernimmt Thomas Baake, der am Samstag seinen Wangerooge-Urlaub beendet, die Trainingsleitung von seinem „Co“ Werner Bruns, der daraufhin zu einer Radtour rund um Berlin und Potsdam aufbricht. Bruns betrachtet das Treffen mit den Delmenhorstern als „weiteres Vorbereitungsspiel“. Wichtig seien die Punktspiele, sagt der Routinier. Bruns betont, dass Atlas Favorit sei. Gleichwohl ist herauszuhören, dass zwei Serien die Stenumer stärken. „Wir haben in diesem Jahr noch kein Spiel verloren“, sagt Bruns. Und: „Atlas hat noch nie in Stenum gewonnen.“ Hierbei handelt es sich allerdings um eine eher kleine Serie, die zwei Partien umfasst: Am 31. Mai 2013 verlor SVA beim VfL II mit 1:2 (1. Kreisklasse) und am 21. April 2014 setzte sich Stenums Erste mit 2:0 durch (Kreisliga).

Zuschauerzahl im vierstelligen Bereich?

Natürlich haben sie sich beim VfL, bei dem Schlussmann Ole Siedenburg fehlt (Marco Scheffler hütet das Tor), auch über die zu erwartende (große) Kulisse unterhalten. Man gehe von 800 plus x aus, berichtet Bruns („Ich persönlich rechne sogar mit einer Zahl im vierstelligen Bereich“).

Bruns und Hahn haben 2011/12 beim damaligen Bezirksligisten Stenum ein Trainer-Duo gebildet. Beide erinnern sich gerne an das gemeinsame Wirken. „Es war eine hervorragende Zusammenarbeit. Wir haben sehr gut harmoniert“, so Bruns.

Bruns und Hahn erinnern sich gern an gemeinsame Zeit zurück

Hahn betont, dass die Arbeit mit Bruns angenehm gewesen sei und er sich in Stenum wohl gefühlt habe. „Auf der einen Seite freue ich mich auf das Spiel in Stenum, andererseits muss ich sagen, dass die schon sehr gut sind“, sagt er. Als „Generalprobe“ bezüglich des ersten Punktspiels – am Samstag, 8. August, 18.30 Uhr, stellt sich Aufsteiger SG SW Oldenburg im Stadion vor – könne man das Stenumer Treffen, so Hahn, nicht betrachten: „In unserer Anfangself fehlen noch Spieler, die für das Spiel gegen Oldenburg ein Thema sind.“ Beispielsweise Maximilian Klatte, Steven Müller-Rautenberg, Kevin Radke und Tom Witte.

Hinsichtlich der Serien des VfL Stenum gehen die Meinungen der Gesprächspartner – und das überrascht nicht wirklich – auseinander. „Sie sollen halten“, sagt Werner Bruns. „Es wird Zeit, dass wir gewinnen“, sagt Jürgen Hahn.