TuS Hasbergen Doris Glück ist seit 33 Jahren als Trainerin aktiv

Mitreißende Begeisterung: Doris Glück (rechts) während einer Übungsstunde beim TuS Hasbergen. 

            
Foto: Richard SchmidMitreißende Begeisterung: Doris Glück (rechts) während einer Übungsstunde beim TuS Hasbergen. Foto: Richard Schmid

ric Delmenhorst. Die 70-jährige Delmenhorsterin Doris Glück ist seit 33 Jahren als Trainerin aktiv. Die Begeisterung wurde beim Mutter-Kind-Turnen geweckt, sie ist bis heute ungebrochen. Sie betreut im TuS Hasbergen drei Fitness- und Gesundheitsgruppen.

Angefangen hat alles 1982 beim Mutter-Kind Turnen. Als Doris Glück, die mit ihren Töchtern beim SV Atlas aktiv dabei war, gefragt wurde, ob sie es sich vorstellen könne, auch als Übungsleiterin tätig zu werden, sagte sie sofort zu. Seither ist die unmittelbar nach Kriegsende in Heiligenhafen geborene Glück als Trainerin im Gesundheits- und Fitnesssport engagiert. „Anfangs betreute ich nach meiner Ausbildung zur Übungsleiterin vorwiegend Kindergruppen“, erzählt sie. „Ziel war es, die Kinder spielerisch an das Gerätturnen heranzuführen.“ Später kamen dann auch vor allem Frauengruppen hinzu. „Aerobic war damals total angesagt“, erinnert sie sich. Auch die Leichtathletik ist ihr nicht fremd. Gemeinsam mit Gudrun Wiemer, die später für zahlreiche Kinder- und Jugend Leichtathletikevents in Delmenhorst verantwortlich zeichnete, betreute sie Kinder und Jugendliche bei ihren ersten leichtathletischen Gehversuchen.

Wechsel zum TuS Hasbergen

Nach der Insolvenz des SV Atlas Ende der neunziger Jahre brach auch die Arbeit der Turn- und Fitness- Sparte zusammen. „Unsere Arbeit fand damals ein trauriges Ende“, erinnert sie sich. Als Konsequenz gingen die Turngruppen des SV Atlas geschlossen zum TuS Hasbergen. „Dort fanden wir die besten Bedingungen“, so Glück, „der Verein ist gut geführt und wir konnten unsere Gesundheits- und Fitness Programme nahtlos fortsetzen“.

„Zuverlässigkeit in Person“

Ihre Trainertätigkeit, die dieses Jahr ins 34. Jahr geht, besteht bis heute fort. „Vor 15 Jahren habe ich noch eine Zusatzausbildung im Gesundheitssport absolviert“, sagt sie. Diese Zusatzqualifikation fließt inzwischen in alle von Doris Glück betreuten Gruppen ein. Drei sind es beim TuS Hasbergen: „Fitness und Gesundheit, Rückenfitness und allgemeine Funktionsgymnastik“. Und nicht nur das: In den von ihr betreuten Gruppen machen immer noch neun Frauen mit, die von Anfang an – also seit 1983 – dabei sind. Jürgen Stöver, Vereinsvorsitzender des TuS Hasbergen, ist dann auch sehr angetan von dem Engagement seiner Trainerin: „Doris Glück ist die Zuverlässigkeit in Person und macht eine tolle Arbeit“.

Als Jugendliche im Gerätturnen aktiv

Bereits als Kind war Turnen die Sache der Doris Glück. Beim SV Hemelingen hat sie sich, die in Bremen ihre Kindheit und Jugend verbrachte, im Gerätturnen aktiv engagiert. Die Ausbildung und ihre spätere berufliche Tätigkeit als technische Zeichnerin ließen den Sport in den Hintergrund treten. Erst mit ihren beiden Töchtern entwickelte sich über das „Mutter und Kind Turnen“ ihre Leidenschaft für Gymnastik, Turnen und Fitness erneut. Eine Leidenschaft, der sie – sofern es die Gesundheit zulässt – noch über Jahre treu bleiben will. Mit ihrem Mann unternimmt die inzwischen 70-Jährige ausgiebige Fahrradtouren. Und auch ihre Enkelkinder halten sie auf Trab. „Beides hält jung und fit“, meint sie mit einem leichten Schmunzeln.


0 Kommentare