Vielseitigkeitsreiten Pauline Knorr: Auf den Weg zum Profi

Von Katrin Brandes

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Bereitet sich auf den Profisport vor: Vielseitigkeitsreiterin Pauline Knorr. Foto: Katrin BrandesBereitet sich auf den Profisport vor: Vielseitigkeitsreiterin Pauline Knorr. Foto: Katrin Brandes

Wüsting/Warendorf. Die 19-jährige Vielseitigkeitsreiterin Pauline Knorr ist seit Januar Sportsoldatin in Warendorf. Die Wüstingerin hat dorthin sechs Pferde mitgenommen. Sie freut sich über die „perfekten Bedingungen“.

„Ich bin hier, um zu trainieren, mich weiterzuentwickeln und mich für den Profisport zu etablieren“, erzählt Pauline Knorr, „die Privatsphäre stelle ich dafür zurück.“ Seit Januar ist die 19-jährige Vielseitigkeitsreiterin aus Wüsting, die für den RV Ganderkesee startet, Gefreiter bei der Bundeswehr in Warendorf.

Fünf Reit-Sportsoldaten trainieren gemeinsam

Knorr hat dort eine Einzelstube mit Bad und kleinem Kühlschrank, gegessen wird aber gemeinsam: „Wir sind eine Supertruppe.“ Mit ihr nutzen fünf Reit-Sportsoldaten den Geländeplatz und die Spring- und Dressurplätze. Betreut werden sie von Fritz Lutter, Bundestrainer Vielseitigkeit der Ponies, und Dressurkoryphäe Jürgen Koschel. Jeden Tag wird mindestens ein Pferd pro Sportsoldat begutachtet. Zudem kann die Ausbildung zum Pferdewirt Schwerpunkt Reiten abgeschlossen werden. Die Sportler, die von „perfekten Bedingungen“ schwärmen, bezahlen monatlich Einstellkosten für ihre Pferde.

Sechs Pferde mitgenommen

Knorr ist nicht alleine nach Warendorf gezogen. Sie hat ihre Hauptpferde Abke’s Boy und Starlight und vier Nachwuchspferde dabei. „Vier Pferde sind das Minimum, wenn man diesen Weg gehen will,“ erzählt die 19-Jährige, die sich auch durch eine, wenn auch verkürzte, Grundausbildung von sechs Wochen in Hannover kämpfen musste: „Das war echt knackig, hat aber Spaß gemacht. Man kam in der Zeit an körperliche und psychische Grenzen.“ Besonders schätzte sie dort die Kameradschaft: „Man achtet mehr aufeinander, Egoismus steht im Hintergrund.“

Die Sportschule der Bundeswehr in Warendorf ist weitläufig in der Sportförderung aufgestellt. Außer Reitern sind Schwimmer als Sportsoldaten vor Ort, andere Sportschulen nutzen die Trainingsdiagnostik und die Übungsleiterlehrgänge. Zudem kann an Seminaren des benachbarten Deutschen Olympischen Komitees Reiten teilgenommen werden.

Arbeitstag beginnt um 7 Uhr

„Die Pferde haben Priorität“, sagt Knorr über ihren Tagesablauf. Jeden Morgen um sieben Uhr geht es in den Stall zum Füttern und Misten. Ab 8.30 Uhr werden die sechs Pferde mit kurzer Mittagspause trainiert. „Wir fahren auch schon mal raus und galoppieren an Berghängen“, erzählt sie. Es gilt, sich auf die „grüne“ Außensaison der Turniere vorzubereiten. „Abends bin ich meist zwischen 18.30 Uhr und 20 Uhr fertig, dann geht es manchmal noch in den Kraftraum.“ Die Reiter bekommen individuelle Trainingspläne und nutzen die Trainingsdiagnostik. Zudem sind sie für die Instandhaltung der Anlage und die Futterlieferungen zuständig, lernen also auch, einen Reitbetrieb zu führen. Viel Zeit für Freizeit bleibt nicht: „So kann ich aber checken, ob der Profisport wirklich etwas für mich ist“, sagt Knorr. „Hin und wieder gehen wir ja auch abends im Ort was essen“, fügt sie ginsend an. „Zuhause war ich noch nicht dieses Jahr, wir telefonieren aber viel.“

Fachliche Unterstützung gibt es auch von Vielseitigkeitsprofi Andreas Ostholt, der einen Stalltrakt in Warendorf nutzt. „Er sagt selbst, dass er hier der Kindergärtner ist“, erzählt Knorr. Sie genieße es, mit der tollen Unterstützung jetzt auf eigenen Füßen zu stehen.

Knorr möchte an der EM teilnehmen

Mit Toppferd Abke’s Boy startet sie am 1. April in Luhmühlen, danach stehen Qualifikationen im bayrischen Kreuth an. Großes Ziel ist eine Teilnahme an den Europameisterschaften im polnischen Strzegom. Mit dem siebenjährigen Romeo Sue und der fünfjährigen Lucy Dynamic sind Ende März Jungpferdeprüfungen geplant, um die Bundeschampionate zu erreichen. „Sie werden einen guten Job machen“, sagt Knorr und freut sich auf ein ausgefülltes „Studentenleben mit Pferd“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN