Mit ungewohntem Schläger Thorsten Ramke schmettert sich zum achten Sieg

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Seriensieger: Thorsten Ramke (TTSC Delmenhorst). Foto: Rolf TobisSeriensieger: Thorsten Ramke (TTSC Delmenhorst). Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Mit einem ungewohnten Sportgerät war Thorsten Ramke erneut nicht zu schlagen. Beim „Don-Seefeldt-Gedächtnisturnier“, das der TTSC 09 am vergangenen Wochenende zum 21. Mal ausrichtete, wurde der Aktive des gastgebenden Vereins wie im vergangenen Jahr Erster.

Er und die 22 anderen Teilnehmer mussten in der Halle der Lessingschule ihre Schläger, die sie normalerweise verwenden, in der Tasche lassen. Wie immer waren in dem Turnier nur Barnaschläger, beziehungsweise barnaähnliche Schläger, zugelassen. Das bedeutete, dass zwischen dem (Noppen-)Belag und dem Holz kein Zwischenbelag erlaubt war.

Ramke gewann das Turnier zum achten Mal. Rang zwei belegte sein Vereinskamerad Chirasak Nakpanich. Heino Witte (TS Hoykenkamp) und Niklas Jabs (TTSC) belegten gemeinsam den dritten Rang.

Der TTSC-Vorsitzende Thorsten Rosowski freute sich sehr, dass einer der Söhne des TTSC-Mitglieds, in dessen Gedenken das Turnier ausgetragen wird, zu den Teilnehmern gehörte. Stefan Seefeldt, der sich vor allem als Handballer einen Namen gemacht hatte und unter anderem in der Regionalliga (3. Liga) aktiv war, habe glänzend aufgespielt, lobte Roswski. „Stefan war richtig stark“, sagte der TTSC-Vorsitzende.

Rosowski zog eine positive Bilanz. „Ich bin sehr zufrieden. Es ist schön, dass aus allen Vereinen Spieler zu uns kommen. Es war wieder sehr gesellig.“ Klar, dass das Turnier auch 2015 ausgetragen werden soll.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN