Hoykenkamps Handballer optimistisch Hoykenkamp hofft auf eine Aufholjagd

Von Heinz Quahs

Musste in der bisherigen Saison einige Ansprachen halten: Jörn Franke legte mit den Hoykenkamper Handballern einen Fehlstart hin, bläst nun aber zur Aufholjagd. Foto: Rolf TobisMusste in der bisherigen Saison einige Ansprachen halten: Jörn Franke legte mit den Hoykenkamper Handballern einen Fehlstart hin, bläst nun aber zur Aufholjagd. Foto: Rolf Tobis

Hoykenkamp. Die Landesliga-Handballer der TS Hoykenkamp haben sich nach einem Fehlstart bis zur Winterpause auf Platz fünf vorgearbeitet. Trainer Franke will noch weiter nach oben.

Understatement ist nicht die Sache des Jörn Franke. Der neue Trainer der TS Hoykenkamp hatte vor der Saison nicht weniger als den Aufstieg vom Handball-Landesligisten gefordert – was bei aktuell vier Punkten Rückstand auf Platz eins noch nicht einmal unmöglich scheint. Dennoch verlief die bisherige Saison bis zur Winterpause für die Turnerschaft ausgesprochen merkwürdig.

Siegesserie nach Fehlstart

Platz fünf bei 12:8 Punkten, das sind die nackten Zahlen. Dahinter verbergen sich allerdings zehn Spiele, die Frankes Nerven ebenso strapazierten wie die der Fans. Nach einem schwachen Start mit 4:8 Punkten drohte kurzzeitig sogar der Abstiegskampf, was der Coach in erster Linie mit der Unerfahrenheit seiner Spieler erklärt. „Wir werden noch einige Zeit brauchen, um diese Mannschaft zu formen“, sagt er, „doch die Entwicklung der jungen Spieler ist positiv.“ Besonders der von der HSG Delmenhorst gekommene Kyan Petersen, Janko Freiwald, Jonas Jochims und Torhüter Jan-Luca Linde bereiten Franke Freude: „Von ihnen verspreche ich mir für den Rest der Saison einiges.“

Schwarting kehrt im März zurück

Auch die letzten vier Spiele machen Hoffnung – denn die hat die Turnerschaft alle gewonnen. Damit die Aufholjagd weitergeht, hoffen alle Hoykenkamper auf einen verletzungsfreien Rest der Saison. „Am Anfang hatten wir da viele Probleme und haben auch direkt wichtige Punkte liegen gelassen“, erklärt Franke. Ab März stößt Hergen Schwarting zur Mannschaft, der seine Qualitäten als Führungsspieler schon mehrfach nachgewiesen hat.

Schweres Programm nach der Pause

Nur ob sein Team dann noch im Aufstiegsrennen mitmischt, ist ungewiss. Direkt nach der Pause kann Hoykenkamp die Weichen dafür stellen. Am 10. Januar reist die TSH zur HSG Barnstorf/Diepholz II, danach stehen die Heimspiele gegen den Zweiten TV 01 Bohmte und den Dritten HSG Grüppenbühren/Bookholzberg auf dem Plan. „Vielleicht können wir noch Plätze gutmachen“, sagt Franke: „Aber dafür dürfen wir uns keine Fehler mehr erlauben.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN