Als Dritter ins neue Jahr HSG hat Ziele noch nicht aus den Augen verloren

Von Heinz Quahs

Mit großem Einsatz auf Platz drei: Werner Dörgeloh holte mit der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg bisher 15:7 Punkte. Foto: Rolf TobisMit großem Einsatz auf Platz drei: Werner Dörgeloh holte mit der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg bisher 15:7 Punkte. Foto: Rolf Tobis

Bookholzberg. Mit großen Ambitionen waren die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg am 19. September in die Saison 2014/ 2015 gestartet. Nach dem sie in der vorausgegangenen Spielzeit nur Sechster geworden waren, hatten sie einen Spitzenplatz und den Aufstieg in die Verbandsliga zu ihren Zielen erklärt.

Vier Monate und elf Punktspiele später sind die Chancen, diese zu erreichen, noch intakt. Mit 15:7 Punkten belegt die HSG Rang drei. Den ersten Platz, der den direkten Aufstieg bringt, belegt der FC Schüttorf. Rang zwei, der Aufstiegsspiele ermöglicht, hat der TV Bohmte inne. Beide Teams haben 18:4 Punkte auf dem Konto.

HSG-Trainer Sven Engelmann ist mit der Entwicklung seiner Mannschaft zufrieden. „Sie zeigt sich wesentlich geschlossener als in der vergangenen Saison, wirkt eingespielter und zeigt sich in der Defensive deutlich stärker“, sagt er. Zudem bescheinigt er ihr eine spielerische Steigerung und größere kämpferische Qualitäten. Dazu hätten auch die Neuzugänge Marcel Donner und Lasse Wiosna viel beigetragen. Zum einen geben sie Engelmann mehr personelle Alternativen, um ein Spiel durch Wechsel zu beeinflussen. Zum anderen sind Donner und Wiosna in vielen Partien sogar Leistungsträger des Teams gewesen. Wiosna ist aus dem Deckungsverband kaum noch wegzudenken. Gemeinsam mit den Routiniers Werner Dörgeloh und Stefan Buß bildet er ein nur schwer zu überwindendes Bollwerk. Donner überzeugt vor allem in der Offensive. Sowohl von Rechtsaußen als auch von der halbrechten Rückraumposition erzielt er regelmäßig wichtige Tore. Und er hat dem Konterspiel der HSG neue Impulse verliehen. Mit Wiosna und Linksaußen Marcel Biedermann ist die Mannschaft auf beiden Außenbahnen für Gegenstoßtore gut.

Engelmann geht davon aus, dass die ersten drei Spiele nach der kurzen Pause um die Feiertage einen Fingerzeig dafür liefern werden, ob sein Team die selbstgesteckten Ziele wirklich erreichen kann. Die HSG empfängt am 10. Januar den TuS Bramsche (7.) und gastiert am 17. Januar bei der Eickener SpVgg (9.) und am 25. Januar bei der TS Hoykenkamp (5.).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN