Fußball-Testspiel in Gristede SV Atlas Delmenhorst unterliegt dem SSV Jeddeloh

Verlor ein Testspiel: der SV Atlas Delmenhorst um Oliver Rauh (rechts).Foto: Lars PingelVerlor ein Testspiel: der SV Atlas Delmenhorst um Oliver Rauh (rechts).Foto: Lars Pingel

Gristede. Der Fußball-Oberligist SV Atlas Delmenhorst hat in einem Testpiel in Gristede eine gute kämpferische Leistung geboten. Dennoch musste er sich der Regionalliga-Mannschaft des SSV Jeddeloh geschlagen geben.

Key Riebbau, Trainer der Oberliga-Fußballer des SV Atlas Delmenhorst, hat am Freitagabend in Gristede am Anfang seiner Analyse der Testpartie gegen SSV Jeddeloh zurecht den Konkurrenten gelobt. „Sehr ballsicher, laufstark und dominant“ sei der klassenhöhere Regionalligist aufgetreten. „Daher war es schwer für uns, nach vorne zu spielen“, erklärte Riebbau, der dennoch mit seiner Mannschaft, die mit 1:3 (1:2) verloren hatte, zufrieden war: „Die Bereitschaft, defensiv zu denken und zu arbeiten war sehr, sehr in Ordnung.“ Kevin Samide (14. Minute, 16.) und Moritz Seiffert (61.) erzielten die SSV-Tore. Steven Müller-Rautenberg traf für den SV Atlas (61.).

SV Atlas tritt mit kleinem Aufgebot an

Im Delmenhorster Aufgebot standen 15 Feldspieler, darunter in Duc-Hieu Nguyen einer aus der Kreisliga-Mannschaft, und zwei Torhüter. Elf Aktive aus dem Oberliga-Kader fehlten. „Bei einigen waren es Vorsichtsmaßnahmen, dass sie nicht aufgelaufen sind“, erklärte Riebbau: „Wir wollten verhindern, dass sie langfristig ausfallen.“

Vor etwa 300 Zuschauern feierte der am Mittwoch verpflichte Jan-Niklas Wiese sein Debüt im Atlas-Trikot in der Innenverteidigung. Dort bot der 20-Jährige eine gute Vorstellung. Mit seiner Mannschaft traf Wiese auf ein Jeddeloher Team, das ständig versuchte, den Delmenhorstern den Weg in die Offensive schon in deren Hälfte zu versperren. Das gelang den Spielern des neuen SSV-Trainergespanns Jouke Faber und Olaf Blancke (der Ex-Atlas-Coach war nicht in Gristede) dank guter Raumaufteilung und hohem läuferischem Engagement oft. In Ballbesitz kombinierte der SSV schnell und zielstrebig. Er bestimmte das Geschehen. Der starke Kapitän Samide brachte Jeddeloh nach einer Ecke in Führung (14.). Er war keine 120 Sekunden später nach einem Konter zum zweiten Mal erfolgreiche (16.). Zuvor hatte er den Pfosten getroffen (12.), später scheiterte Seiffert an der Latte (22.).

Steven Müller-Rautenberg trifft für Delmenhorst

Die Delmenhorster hielten mit großem Einsatz dagegen, verteidigten engagiert. Und sie bemühten sich, spielerische Lösungen gegen das Pressing zu finden. Das gelang allerdings nur selten. „Wir müssen noch viel am Spiel mit dem Ball arbeiten. Das wird der große Schwerpunkt der nächsten Woche und des Trainingslagers“, erklärte Riebbau. Von Freitag bis Sonntag hält sich der SVA in Westerstede auf. Den Atlas-Treffer bereitete Nick Köster mit einem klasse Freistoß vor, den SSV-Torwart Pelle Boevink unterlief. Müller-Rautenberg beförderte den Ball volley ins Netz (41.).

Nach der Pause stand die Atlas-Defensive stabiler, Jeddelohs Druck ließ zudem etwas nach. Torchancen gab es kaum noch. Dem dritten SSV-Tor ging ein Fehlpass von Atlas-Keeper Florian Urbainski auf Seiffert voraus, den dieser zu einem unhaltbaren Schuss nutzte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN