Fußball-Bezirksliga VfL Stenum stellt Weichen für die Saison 2019/2020

Von Lars Pingel und Lennart Bonk

Gibt beim VfL Stenum auch in der nächsten Saison am Spielfeldrand Anweisungen: Trainer Thomas Baake. Foto: Rolf TobisGibt beim VfL Stenum auch in der nächsten Saison am Spielfeldrand Anweisungen: Trainer Thomas Baake. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst/Landkreis Oldenburg. Das Wetter sorgt vor dem Spieltag am Wochenende bei den Fußball-Bezirksligisten im Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst für Ungewissheit. Für Gewissheit hat der VfL Stenum mit Blick auf die kommende Saison gesorgt.

Schon am Freitag ist Thomas Baake, Trainer der Bezirksliga-Fußballer des VfL Stenum, skeptisch gewesen. „Ich halte es für unwahrscheinlich, dass wir spielen können“, sagte er vor der Heimpartie gegen den SV Wilhelmshaven am Sonntag. Mit seiner Prognose sollte er recht behalten. Am Samstag hat der Verein das Spiel abgesagt. Die Regenfälle der vergangenen Tage haben den Plätzen am Kirchweg ordentlich zugesetzt.

Beim VfL wurden derweil die ersten Weichen für die kommende Saison 2019/20 gestellt. Baake bleibt Trainer des Teams. Und er bekommt Verstärkung. Christoph Pospich wird zweiter Co-Trainer neben Werner Bruns. „Darauf freue ich mich riesig“, sagt Baake. Torwarttrainer bleibt Holger Willms.

Lars Möhlenbrock, Trainer des FC Hude, und Edgar Kary, Coach des SV Tur Abdin, werden ihre Spieler am Wochenende in Aktion sehen. Ihre Gastgeber GVO Oldenburg (Hude) und Heidmühler FC verfügen über Kunstrasenplätze, sodass dort am Sonntag ab 14 Uhr der Ball rollen kann.

FC Hude vor enger Partie

Nach einer guten Vorbereitung auf den zweiten Teil der Saison ist der FC Hude mit zwei 0:3-Niederlagen aus der Winterpause gestartet. Bauchschmerzen hat Trainer Lars Möhlenbrock deswegen keine. „Gegen Rastede stimmte die Leistung nicht und gegen Wildeshausen kann man mal verlieren“, erläutert er. Für das Spiel, das auf dem Kunstrasenplatz der Oldenburger stattfinden wird, ist Möhlenbrock positiv gestimmt. „GVO hat wie wir den Anspruch unter die ersten Sieben zu kommen. Das wird ein ausgeglichenes Spiel“, glaubt der Coach. Die bisherigen Aufeinandertreffen in der Saison erhärten seinen Verdacht. In der Liga waren die Huder mit 3:2 erfolgreich, im Bezirkspokal erzielten die Oldenburger erst spät das 3:2-Siegtor.

SV Tur Abdin peilt ersten Liga-Sieg unter Kary an

Ebenfalls auf Kunstrasen tritt der SV Tur Abdin beim Heidmühler FC an. „Das ist im Moment für alle Beteiligten ein Geschenk. Die Jungs spielen lieber auf einem Kunstrasen als auf einem matschigen Untergrund. Wir haben unsere Vorbereitung auch komplett auf Kunstrasen durchgezogen“, sagt Trainer Edgar Kary. Nach seinem Pflichtspiel-Debüt an der Seitenlinie, das 2:2 beim TSV Abbehausen endete, soll am Sonntag ein Sieg her. Sollte es mit den drei Punkten klappen, würden die Delmenhorster, Elfter, an Heidmühle, Neunter, vorbeiziehen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN