Handball-Oberliga Frauen Coach Dean Schmidt geht mit HSG Hude/Falkenburg auf die Zielgerade

HSG-Coach Dean Schmidt, hier mit seiner Spielerin Lena Seidel, wird nach der Saison das Traineramt niederlegen. Archivfoto Rolf TobisHSG-Coach Dean Schmidt, hier mit seiner Spielerin Lena Seidel, wird nach der Saison das Traineramt niederlegen. Archivfoto Rolf Tobis

Hude. Inwieweit Dean Schmidt, Trainer der Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg, gegen den ATSV Habenhausen auf seinen vollen Kader zurückgreifen kann, steht noch nicht fest. Fest steht hingegen, dass der Trainer nach der Saison sein Hauptaugenmerk auf eine Aufgabe bei der HSG legen wird.

Das Lazarett der Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg leert sich nur langsam, berichtet Trainer Dean Schmidt. Inwieweit der scheidende Coach am Donnerstag beim Heimspiel gegen den ATSV Habenhausen (Beginn 20.45 Uhr, Halle am Vielstedter Kirchweg) auf seinen vollen Kader zurückgreifen kann, steht noch nicht fest. Fest steht hingegen, dass der Trainer nach der Saison sein Hauptaugenmerk auf eine Aufgabe bei der HSG legen wird.

Zum Spiel: Dass ursprünglich für den 10. Februar geplante Spiel musste aus Krankheitsgründen verlegt werden. Bedingt durch Verletzungen und eine Erkältungswelle standen schon einige Spielerinnen im deutlich verlorenen Spiel gegen Vechta nicht zur Verfügung.

„Wir dürfen uns vom Tabellenplatz nicht täuschen lassen“

Nach drei Niederlagen in Folge ist die HSG auf Platz sieben (20:14 Punkte) abgerutscht und trifft nun auf vom Abstieg bedrohte Konkurrentinnen (Platz elf, 10:24 Punkte). „Wir dürfen uns vom Tabellenplatz unserer Gegnerinnen nicht täuschen lassen, die haben gegen Werder Bremen II ein Team aus dem oberen Tabellendrittel besiegt“, sagt Schmidt. „Habenhausen ist unangenehm zu spielen. Wir müssen voll fokussiert zur Sache gehen.“

Schmidt legt neuen Fokus

Für Dean Schmidt, der zusammen mit Birgit Deeben, die HSG coacht, geht es so langsam auf die Zielgerade. Ende der Saison ist für ihn Schluss. Mit Lars Osterloh, derzeit noch Trainer der in der Landesklasse spielenden HSG-Männer, steht der Nachfolger bereits fest. Gemeinsam mit Deeben wird er in der kommenden Saison die Handballerinnen trainieren. „Für unsere Mannschaft ist das eine optimale Lösung“, sagt Schmidt, der zukünftig nur noch als Jugendkoordinator der HSG zur Verfügung stehen wird. „Dass ich zum Saisonende aufhöre, war von vorneherein geplant und der Mannschaft bekannt“, sagt er. Vor allem die Dreifachbelastung mit Studium, Jugendbetreuung und Trainertätigkeit sei nicht vernünftig zu lösen gewesen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN