Tischtennis-Bezirksliga Damen TTG DHI Harpstedt stoppt ihre Talfahrt

Von Andreas Giehl

Harpstedt und Klein Henstedt feierten Siege. Symbolfoto: Rolf TobisHarpstedt und Klein Henstedt feierten Siege. Symbolfoto: Rolf Tobis

Delmenhorst/Landkreis Oldenburg. In der Tischtennis-Bezirksliga der Damen hat die TTG DHI Harpstedt ihre Negativserie von vier Niederlagen in Folge beendet. Der Tabellensechste gewann gegen TV Jahn Delmenhorst II mit 8:5. Eine Portion Glück hatte der TTV Klein-Henstedt bei seinem knappen 8:6-Auswärtssieg in Hoykenkamp.

Aufatmen bei der TTG DHI: Nach vier Pleiten am Stück gegen Ende der Hinrunde, hatte die Truppe ihren Platz im oberen Drittel der Tabelle räumen müssen. Der Vorsprung zur Abstiegszone schmolz zunehmend dahin. Mit einem 8:5-Erfolg gegen den TVJ hat die TTG (9:11 Punkte) wieder mehr Luft zum Abstiegsrelegationsrang acht bekommen.

Diesen hätten theoretisch die Damen der TS Hoykenkamp (6:16) verlassen können, wenn sie ihr Heimspiel gegen Klein-Henstedt gewonnen hätten. Und eine Überraschung war am Montagabend durchaus drin.

DHI Harpstedt – TV Jahn II 8:5. Für beide Teams aus dem unteren Tabellenmittelfeld war das Duell richtungsweisend. Während die TTG mit dem Heimsieg für Entlastung sorgen konnte, müssen die Violetten weiter gewaltig aufpassen. Mit Rang sieben und 7:15 Punkten bleibt der Vorsprung zu den Abstiegsplätzen gering. Bei diesem Heimsieg zehrte die TTG hauptsächlich von ihren zwei Doppelerfolgen am Beginn. Außerdem war Frontfrau Anke Westermann-Matuszcyk mit ihren drei Einzelsiegen einmal mehr der entscheidende Faktor für die Harpstedter. Punkte TTG: Westermann-Matuszcyk/Kracke, Lemke/Templin, Westermann-Matuszcyk (3), Kracke, Lemke und Templin. Punkte Jahn: Niemeyer (2), Lampe, M.-L. Ellerbrock (2).

TS Hoykenkamp - Klein-Henstedt 6:8. Die Gäste reisten mit breiter Brust zum Match nach Hoykenkamp. Sie ihre letzten fünf Begegnungen allesamt gewonnen. Aufgrund der starken Leistung der Hausdamen geriet diese Serie gehörig ins Wanken. Mindestens ein Unentschieden wäre für die TSH hochverdient gewesen. Denn Gelegenheiten dafür waren reichlich vorhanden. Jedoch machten die TSH-Spielerinnen Caren Repke und zweimal Monika Strodthoff in den engen Fünfsatzspielen den Sack nicht zu. Ein bitterer Punkteverlust für das Kellerkind, das die Zähler so dringend benötigt. Auf der anderen Seite festigt der Sieg der Henstedterinnen die Position drei in der Bezirksliga. Sie stehen nun bei 14:8 Zählern und können die Serie entspannt zu Ende spielen. Punkte TSH: Repke/Schmidt, Wilkens/Strodthoff, Wilkens (2), Repke und Schmidt. Punkte TTV: Wöbse (3), Langwe-Meyer, Heitmann (2) und Meyerholz (2).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN