Handball-Verbandsliga Männer TV Neerstedt verliert bei der HSG Schwanewede/Neuenkirchen

Von Heinz Quahs

Geben das Rennen um den Oberliga-Aufstieg nicht auf: die Verbandsliga-Handballer des TV Neerstedt um ihren Trainer Björn Wolken. Foto: Rolf TobisGeben das Rennen um den Oberliga-Aufstieg nicht auf: die Verbandsliga-Handballer des TV Neerstedt um ihren Trainer Björn Wolken. Foto: Rolf Tobis

Schwanewede. Die Verbandsliga-Handballer des TV Neerstedt haben das Verfolgerduell verloren: Der Tabellendritte unterlag der zweitplatzierten HSG Schwanewede/Neuenkirchen mit 25:30 (13:15).

Die Handballer des TV Neerstedt haben mit ihrer Leistung und ihrem großen Kampfgeist viel dazu beigetragen, dass gut 500 Zuschauer nach einem Verbandsliga-Spitzenspiel begeistert waren. Trösten konnte sie das wohl nicht, denn sie hatten beim Tabellenzweiten HSG Schwanewede/Neuenkirchen mit 25:30 (13:15) verloren, sodass ihr Rückstand auf die Gastgeber, die den noch zum Aufstieg berechtigten Rang zwei belegen, auf fünf Zähler angewachsen war. „Wir haben, wie schon in den vergangenen Spielen, zu viele klare Chancen liegengelassen. Das rächte sich im Verlauf der Partie, denn ein Ballverlust war fast immer ein Gegentreffer“, haderte TVN-Trainer Björn Schilke.

Dass die Neerstedter Trefferquote unbefriedigend war, lag vor allem am starken HSG-Torwart Rene Steffens, der selbst einige der gerne als 100-prozentig bezeichneten Chancen mit glänzenden Reaktionen vereitelte. Seine Vorderleute veredelten die Paraden mit ihrem druckvollen, schnellen Angriffsspiel. Dreh- und Angelpunkt war Marc Blum, mit acht Treffern auch erfolgreichster Werfer der HSG. Die nahm schnell das Heft in die Hand, lag in der 17. Minute mit 11:6 vorn.

TVN lässt sich nicht abschütteln

Die Neerstedter, die sich nie entmutigen ließen, hatten in Kevin Pecht (unter anderem zwei gehaltene Siebenmeter) und Niklas Planck ebenfalls starke Torhüter als Rückhalt. Sie bewahrten ihr Team mit tollen Paraden vor einem höheren Rückstand. In der Offensive zog der TVN ein gutes Kombinationsspiel auf. Linksaußen Mario Reiser (11/5 Siebenmeter) und Andrej Kunz (5) erzielten die meisten Tore für ihr Team. Kunz zeigte zudem als Spielmacher eine starke Vorstellung, sodass ihn der HSG-Trainer Andreas Swalkiewicz immer wieder kurzzeitig in Manndeckung nehmen ließ, um den Spielfluss des TVN zu stoppen. Die Neerstedter ließen sich nicht abschütteln, der Rückstand wurde aber auch nicht kleiner als zwei Tore. In doppelter Überzahl kamen sie nach Treffern von Mirco Reuter, Reiser und Florian Honschopp bis auf 12:14 heran (26.). Das Team kam erneut in Ballbesitz, doch der weite Wurf auf das leere HSG-Tor – die Gastgeber brachten in Unterzahl einen sechsten Feldspieler für den Torwart – ging daneben. Es blieb bis zur Pause beim Zwei-Tore-Rückstand (13:15).

Neerstedt gibt das Rennen um den Aufstieg nicht auf

Die Gastgeber kamen dann gut in die zweite Halbzeit. Innerhalb von zwölfeineinhalb Minuten setzten sie sich bis auf 23:16 ab. Doch die TVN-Sieben bewies Moral. Sie traf viermal in Folge: 20:23 (48.). Dank der Großtaten von Steffens endete damit aber die Aufholjagd des Tabellendritten. Wolken erkannte den Erfolg der HSG ohne Groll an. „Heute waren die Gastgeber die bessere Mannschaft, denn bei meinem Team war einfach noch zu wenig Tempo im Spiel. Vor allen Dingen das Auslassen der vielen klaren Torchancen bereitet mir großes Kopfzerbrechen“, sagte er und bedauerte, dass einer seiner Akteure verletzt fehlte: „Man konnte erkennen, dass in der Abwehr die Alternative mit Philipp Hollmann im Innenblock fehlte.“ Das Rennen um den Wiederaufstieg „werden wir noch lange nicht aufgeben, denn alle Favoriten erwarten wir noch in eigener Halle“.


TV Neerstedt: Pecht, Planck; Achilles 1, Hoffmann 1, Honschopp 1, Hübner 1, Kasper 1, Kunz 5, Poppe, Reiser 11/5, Marcel Reuter 2, Mirco Reuter 2.

Schiedsrichter: Hustedt, Voigt (Daverden, Hude-Falkenburg).

Zeitstrafen: HSG 5 – TVN 2.

Siebenmeter: HSG 4/2 – TVN 6/5.

Zuschauer: ca 500.

Spielfilm: 3:3 (6.), 6:5 (12.), 11:6 (17.), 12:9 (19.), 14:9 (22.), 15:13 – 18:15 (38.), 22:15 (42.), 23:20 (48.), 27:22 (53.), 30:25.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN