Basketball-Oberliga Männer Delmenhorster TV erwartet Bremer TV Friesen

Von Klaus Erdmann

Pause beendet: Die Basketballer des Delmenhorster TV empfangen den Bremer TV Friesen. Foto: Imago/ZinkPause beendet: Die Basketballer des Delmenhorster TV empfangen den Bremer TV Friesen. Foto: Imago/Zink

Delmenhorst. Die Oberliga-Basketballer des Delmenhorster TV starten mit einem Heimspiel in ihr Sportjahr 2019: Sie empfangen an diesem Sonntag den Bremer TV Friesen. „Devils“-Trainer Stacy Sillektis plant die Punkte vor dem Spiel gegen das Schlusslicht fest ein.

In den nächsten beiden Spielen bekommen es die Basketballer des Delmenhorster Turnvereins (DTV) mit den Kellerkindern der Oberliga West zu tun: An diesem Sonntag, 16 Uhr, stellt sich mit dem Bremer TV Friesen das Schlusslicht vor. Am Sonntag, 20. Januar, 16 Uhr, gastiert das Team beim SV Ofenerdiek, der den vorletzten Platz belegt.

„Wir konzentrieren uns zunächst aber mal auf das Spiel gegen Bremen“, sagt „Devils“-Trainer Stacy Sillektis. Er ergänzt: „Wir wollen die Punkte einfahren. Da gibt es keine zwei Meinungen“.

Bremer schweben in Abstiegsgefahr

Die Gastgeber, die vier Wochen lang pausierten, belegen mit zwölf Zählern (sechs Siege, vier Niederlagen) Position vier im zehn Teams umfassenden Feld. Die Gäste haben noch kein Spiel gewonnen und weisen, da sie einmal nicht angetreten sind, einen Minuspunkt auf. Bremen trat in den vergangenen Jahren meistens in der Bezirksoberliga an. Ausnahme war die Saison 2015/16, in der das Team schon einmal Oberligist war. Aktuell sieht es so aus, als müsste man dies Klasse erneut nach nur einer Spielzeit wieder verlassen. „Es wird für den Gegner schwer sein, in dieser Liga zu bleiben“, glaubt Sillektis.

Zehn Niederlagen in zehn Spielen und 487:820 Körbe – einen solchen Kontrahenten kann man schon mal auf die leichte Schulter nehmen. „Ich arbeite darauf hin, dass die Spieler Bremen nicht unterschätzen“, betont der Coach der Hausherren. Doch er ist Realist und fügt hinzu: „Das Risiko besteht immer, denn in den Köpfen ist das Spiel bereits gewonnen.“ Die DTVer wollen alles tun, um nicht eine unliebsame Überraschung zu erleben. Sie wollen in der Halle am Stadtbad von Anfang an für klare Verhältnisse sorgen. Im Hinspiel setzte sich der Favorit mit 91:58 (24:11, 42:24, 68:43) durch.

Alle Delmenhorster sollen Spielzeit bekommen

Bis auf Ali Akkurt, der am Sonntag letztmals gesperrt ist, stehen Sillektis alle „Devils“ zur Verfügung. Der Coach: „Alle sollen Spielzeiten bekommen.“ Nach Siegen in den Spielen gegen die Bremer und in Ofenerdiek könnten die Delmenhorster erstens wohl das Thema „Abstieg“ ad acta legen und zweitens Rang drei verstärkt ins Visier nehmen. Diesen hat zur Zeit der VfL Rastede inne, den die DTVer nach den Treffen mit den Kellerkindern erwarten (Sonntag, 27. Januar, 15 Uhr). Schöne Aussichten. Aber zunächst einmal gilt die Konzentration der Begegnung mit dem Bremer TV Friesen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN