TSV Hoyerswege Inge Schulze wird als „Vereinsheldin“ geehrt

Von Richard Schmid

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

„Vereinsheldin“ des TSV Hoyerswege: Inge Schulze (Mitte). Sie wurde von Inga Marbach (Sportreferentin der Sportregion Delmenhorst/Oldenburg-Land) und Dennis Stolle (TSV-Vorsitzender) geehrt. Foto: Richard Schmid„Vereinsheldin“ des TSV Hoyerswege: Inge Schulze (Mitte). Sie wurde von Inga Marbach (Sportreferentin der Sportregion Delmenhorst/Oldenburg-Land) und Dennis Stolle (TSV-Vorsitzender) geehrt. Foto: Richard Schmid

Hoyerswege. Der TSV Hoyerswege und der Kreissportbund Landkreis Oldenburg haben Inge Schulze als „Vereinsheldin“ geehrt. Sie engagiert sich seit 60 Jahren in dem Verein.

Die Überraschung war gelungen: Inge Schulze ahnte nichts, als sie kurz vor Weihnachten gemeinsam mit ihren Gymnastikfrauen in einem Restaurant eine gemütliche Feier begehen wollte. Für den Verein sowie für Inge Marbach, Referentin der Sportregion Delmenhorst/Oldenburg-Land, genau der richtige Anlass, die 78-jährige Sportlerin, die ihrem Verein seit 60 Jahren die Treue hält, für ihr langjähriges Engagement zu ehren. Mit ihr wird eine Sportlerin geehrt, so Marbach, die mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz für das erfolgreiche Wirken eines Vereins unabdingbar ist.

„Inge hat sich immer am Vereinsleben beteiligt, davon über 30 Jahre als Frauenwartin. Seit Jahrzehnten kümmert sie sich um ,ihre‘ Gymnastikfrauen, organisiert heute noch Feste und Fahrradtouren“, hob Dennis Stolle, Vorsitzender des TSV Hoyerswege in seiner Laudatio hervor. Besonders erwähnte er, dass Inge Schulze nicht nur selbst 49-mal das Sportabzeichen ablegte, sondern auch ihre fünf Enkelkinder, allesamt Mädchen, erfolgreich motivierte, seit Jahren selbst diese Breitensportauszeichnung zu erwerben.

„Für mich war Sport immer ein guter Ausgleich zur beruflichen Belastung in der Landwirtschaft“, erzählte Schulze: „Vier Runden laufen und mir ging es gut.“ Leichtathletik und Gerätturnen waren ihre großen Leidenschaften. „Ich bin ja erst mit 18 Jahren zum Verein gekommen, mein Vater sagte immer, mach erst deine Schule fertig, dann kannst du dich immer noch sportlich betätigen“, berichtete sie. Und dieser Sport lässt sie bis heute nicht los. Aus dem Vereinsleben ist sie nicht wegzudenken. In Inge Schulze werde eine Sportlerin geehrt, die nicht so sehr im Rampenlicht steht. Ohne Menschen wie sie könnten Vereine aber nicht leben, betonte Marbach: „Inge Schulze ist eine wahrhafte Vereinsheldin.“

Mit dieser vom Landessportbund initiierten Aktion, die unter dem Motto „Ehrenamt überrascht“ steht, sollen freiwillig und ehrenamtlich Engagierte eine besondere Wertschätzung erfahren, die außerhalb einer Übungsleiter- oder Vorstandstätigkeit liegen. Menschen also, die mit ihrer ehrenamtlichen Funktion, Vereine erst lebendig werden lassen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN