Fußball-Kreisliga Delmenhorster TB bleibt entspannt am Tabellenende

Von Andreas Bahlmann und Daniel Niebuhr

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Kennedy Ukachukwu (Mitte) verlässt den Delmenhorster TB und schließt sich Werder Bremen III an. Foto: Rolf TobisKennedy Ukachukwu (Mitte) verlässt den Delmenhorster TB und schließt sich Werder Bremen III an. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Der Delmenhorster TB steht nach einer historisch schlechten Hinserie mit dem Rücken zur Wand. Das Schlusslicht der Fußball-Kreisliga muss im Winter auch noch schmerzhafte Abgänge verkraften. Der Glaube von Trainer Tiedemann scheint aber unerschütterlich.

Beim Delmenhorster Turnerbund hat man vor kurzem einen mindestens zahlenmäßig schweren Fang gemacht. Seit Dezember hat der Club vom Kleinen Meer eine eigene American-Football-Mannschaft, die sich Bulldogs nennt und in den ersten Wochen unter anderem dadurch imponierte, dass sie auch bei den frostigsten Minusgraden tapfer trainierte.

Vielleicht springt etwas von der Widerstandsfähigkeit der Bulldogs auch auf die Fußballer des DTB über – denn den Kreisligisten erwartet im neuen Jahr ein knallharter Abstiegskampf. Das verletzungsgebeutelte Team ist Letzter und hat nach 17 Spielen erst sieben Punkte – eine schlechtere Hinrunde gab es für den Turnerbund in den vergangenen 40 Jahren nicht. Unter anderem gingen alle acht Heimspiele bis zum Jahreswechsel verloren, was in der Kreisliga zuletzt dem TSV Großenkneten vor elf Jahren passierte. Und doch glaubt Trainer Andre Tiedemann: „Mit einer starken Rückserie können wir es schaffen. Warum nicht?“

Zwei Leistungsträger gehen nach Bremen

Die Aufgabe wird im Winter aber wohl nur schwerer. Mit dem 20-jährigen Angreifer Kennedy Ukachukwu verlässt den DTB nach zehn Einsätzen ein Leistungsträger, der bisher zwei Treffer erzielt und etliche vorbereitet hat. Er versucht sein Glück nun bei Werder Bremen III. Auch Mittelfeldspieler Mehmet-Ali Eribol, der zwölfmal aufgelaufen war, wechselt nach Bremen, zu welchem Verein weiß allerdings nicht einmal Tiedemann. Ersatzkeeper Jannik Heuer geht zum VfL Stenum II. Ersatz für das Trio ist nicht in Aussicht, Tiedemann kündigt einen Winter ohne geplante Zugänge an. „Wenn einer kommt“, sagt er, „dann eher aus Zufall.“

Erster Test am 26. Januar

Dennoch scheint der Glaube des Trainers an seine Mannschaft unerschütterlich. Wie immer in den dreieinhalb Jahren seiner Amtszeit ist Tiedemann auch jetzt noch beeindruckend gelassen. „Wenn die Jungs alle mitziehen, glaube ich an den Klassenerhalt“, sagt er und denkt vermutlich an die Vorsaison. Zu Beginn des Jahres legte sein Team einen Traumstart mit acht Siegen in Folge hin, dieser Zwischenspurt war mehr als die halbe Miete für den Ligaverbleib. Das Glück der Delmenhorster ist die Schwäche der anderen, denn auch die Konkurrenz im Tabellenkeller zeigt durchwachsene Leistungen. Mitaufsteiger TV Falkenburg ist auf dem ersten Nichtabstiegsplatz nur fünf Punkte entfernt, der SV Achternmeer und der FC Huntlosen sieben.

Für eine Aufholjagd bittet Tiedemann auch frühzeitig wieder auf den Platz. Schon am 26. Januar testet sein Team in Huntlosen, am 10. Februar beim TuS Varrel. Der DTB eröffnet auch die Kreisliga 2019 zuhause gegen den SV Atlas II – das Hinspiel ging im August mit 0:12 verloren. Tiedemann ist trotzdem guter Dinge: „Fußballspielen können meine Jungs, das weiß ich ja.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN