SV Atlas Delmenhorst Marco Büsing soll bleiben, Devin Isik im Visier

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Seine Expertise wird weiterhin geschätzt: Marco Büsing soll weiterhin Co-Trainer beim SV Atlas Delmenhorst bleiben. Foto: Rolf TobisSeine Expertise wird weiterhin geschätzt: Marco Büsing soll weiterhin Co-Trainer beim SV Atlas Delmenhorst bleiben. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst Nein, aus der Reserve ließ sich Bastian Fuhrken auch am Freitagnachmittag nicht locken. Wer neuer Trainer beim SV Atlas Delmenhorst wird? Wie groß der Kandidatenkreis beim Fußball-Oberligisten ist? Dazu äußerte sich Bastian Fuhrken nicht.

Nur soviel ließ sich der 2. Vorsitzende zum Trainer-Casting der Blau-Gelben mit einem Schmunzeln entlocken: „Jeder Coach, der im Umkreis gute Arbeit leistet, ist für uns interessant.“ Nach der Absage von Wunschkandidat Marcel Bragula vom Bezirksligisten VfL Wildeshausen wollen sich die Atlas-Verantwortlichen keinen Druck bei der Trainer-Suche machen. Das Ziel sei es zwar weiterhin, möglichst noch in diesem Jahr einen Nachfolger des entlassenen Jürgen Hahn zu präsentieren. Aber: „Notfalls lassen wir uns Zeit und besetzen den Posten intern“, sagte Fuhrken.

Fest steht zumindest dies: In das neue Trainer-Team soll der bisherige Co-Trainer Marco Büsing auch weiterhin eingebunden werden – wenn der Wardenburger denn wolle. „Wir würden sehr gerne mit Marco weiterarbeiten“, betont Bastian Fuhrken. Kein Kandidat (mehr) auf den Trainer-Posten ist nach dk-Informationen indes Frank Neubarth. Der Ex-Werder-Profi soll aber möglicherweise beratende Tätigkeiten beim SV Atlas übernehmen.

Jung, torgefährlich und aus Delmenhorst: Das ist Baris-Stürmer Devin Isik. Foto: Rolf Tobis

Nicht nur den Trainer- , sondern auch den Spielermarkt sondieren sie derzeit beim SV Atlas. In den vergangenen Winterpausen gab es immer kleinere personelle Änderungen im SVA-Kader. Eine steht schon fest: Innenverteidiger Mark Spohler spielt aus beruflichen Gründen künftig in der Kreisliga-Reserve. Doch nicht unbedingt in der Defensive, sondern eher im Angriff könnte es Bewegung geben: „In der Offensive würde ich schon gerne noch etwas machen. Dort müssen wir gefährlicher und variabler werden“, betont Fuhrken.

Vor dem Rückrunden-Auftakt am 24. Februar (Sonntag, 14 Uhr beim Spitzenreiter Eintracht Northeim gebe es im Sturm „schon noch ein paar Stellschrauben, an denen wir drehen müssen“. Baris-Stürmer Devin Isik, der in der Bezirksliga schon 16 Mal traf, wird von Atlas in Abstimmung mit dem SVB zwar beobachtet. Er ist laut Fuhrken aber noch kein Kandidat für einen Wechsel im Winter.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN