Handball-Landesklasse HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II überrascht weiter

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II bleiben in der Handball-Landesklasse obenauf. Foto: dpa/Hauke Christian DittrichDie Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II bleiben in der Handball-Landesklasse obenauf. Foto: dpa/Hauke Christian Dittrich

sroe/dn Landkreis. Das Reserveteam der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg bleibt Zweiter der Handball-Landesklasse. Die HSG Hude/Falkenburg ist trotz ihrer Pleite im Soll.

Die Männer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II bleiben das Überraschungsteam der Handball-Landesklasse. Mit einem Sieg gegen Eintracht Wiefelstede verteidigte das Team Platz zwei hinter Liga-Dominator HG Jever/Schortens II. Die auswärtsstarke HSG Hude/Falkenburg bekam beim Tabellendritten TvdH Oldenburg II klar die Grenzen aufgezeigt.

Grüppenbühren II - Wiefelstede 33:25. Die Gastgeber waren im ersten Durchgang klar besser, in den vier Minuten vor der Pause gelang jedoch plötzlich nichts mehr – und der Vorsprung schrumpfte von 15:11 auf 16:15. Entscheidend war die Schlussphase, in der die HSG nach dem Zwischenstand von 25:23 (47.) nur noch zwei Gegentore zuließ. Nach dem 28:24 warf Torjäger Sören Dierks vier seiner elf Treffer in Serie und machte den siebten Saisonsieg klar. An die Meisterschaft verschwenden sie beim Tabellenzweiten jedoch keinen Gedanken. Der mit Ex-Bundesligaspielern gespickte Spitzenreiter HG Jever/Schortens II ist noch verlustpunktfrei und feierte am Wochenende den 75. Sieg in Folge. Jever II tritt in elf Tagen in Bookholzberg an.

TvdH Oldenburg II - Hude/Falkenburg 27:18. Neuling Hude/Falkenburg ist der Reisekönig der Hinrunde, am neunten Spieltag stand das sechste Auswärtsspiel auf dem Plan. Vier Spieler fehlten verletzt oder krank, was Oldenburg zu nutzen wusste. Die Huder lagen zur Pause schon mit 7:13 zurück, warfen nach dem Wechsel aber die ersten drei Tore zum 10:13. Die Aufholjagd blieb jedoch in den Startlöchern hängen, weil die ausgeglichen besetzten Oldenburger ernst machten. Der Rückstand wuchs auf 11:19 und 14:26. Erst in der Schlussphase durften die Gäste noch etwas mitmischen. Als Sechster ist die HSG in ihrer ersten Landesklassen-Saison aber voll im Soll. Die Abstiegsplätze sind bei ausgeglichenem Punktekonto weit entfernt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN