Fußball-Bezirksliga Die verbale Vorsicht des VfL Wildeshausen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der VfL Wildeshausen um Michael Eberle sollte in Rastede nicht stolpern. Foto: Daniel NiebuhrDer VfL Wildeshausen um Michael Eberle sollte in Rastede nicht stolpern. Foto: Daniel Niebuhr

Wildeshausen. Der VfL Wildeshausen hat gute Chancen auf die Herbstmeisterschaft in der Fußball-Bezirksliga, will aber auch das Gastspiel beim Vorletzten FC Rastede mit Bedacht angehen.

Es ist wie üblich beim VfL Wildeshausen: Den Mut zeigen die Kreisstädter hauptsächlich auf dem Spielfeld. Der Fußball-Bezirksligist hat von den letzten 16 Spielen genau eines verloren, als Tabellenzweiter nach dem 3:2 über Spitzenreiter Obenstrohe neun Punkte Vorsprung auf den Dritten und beste Aussichten auf die Herbstmeisterschaft – dennoch ist die verbale Vorsicht groß. „Es gibt viele Vereine, die mit einer Siegesserie noch gefährlich werden können“, sagt Trainer Marcel Bragula. Den FC Rastede wird er nicht dazu zählen, die Ammerländer werden wohl auf einem Abstiegsplatz in die Winterpause gehen. Am Sonntag spielt Wildeshausen ab 15 Uhr beim Vorletzten, vor dem Bragula trotz allem warnt: „Das wird wieder eine dieser schweren Aufgaben, ein Kampfspiel, dem wir uns stellen müssen.“ Verloren hat der VfL in Rastede allerdings seit sechs Jahren nicht mehr.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN