Tischtennis-Verbandsliga Männer TV Hude II empfängt die „Mannschaft der Stunde“

Von Andreas Giehl

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Tischtennis-Verbandsligist TV Hude II empfängt an diesem Samstag die TSG Dissen. Foto: Rolf TobisDer Tischtennis-Verbandsligist TV Hude II empfängt an diesem Samstag die TSG Dissen. Foto: Rolf Tobis

Hude. Die Verbandsliga-Tischtennisspieler des TV Hude II empfangen am Samstag, 10. November, die TSG Dissen in der Jahnhalle. Der Gast ist die „Mannschaft der Stunde“ in der Staffel, er ließ zuletzt mit einem Sieg über den Aufstiegsanwärter TSV Lunestedt II aufhorchen.

Für die Verbandsliga-Tischtennisspieler des TV Hude II steht an diesem Samstag ab 15 Uhr in der Jahnhalle am Vielstedter Kirchweg ein wichtiges Heimspiel im Kampf gegen den Abstieg an: Sie empfangen die TSG Dissen.

TVH muss Spitzenleistung abrufen

Die Huder stehen allerdindings vor einer schweren Aufgabe. Ihr Gast (4:4 Punkte) ist so etwas wie die „Mannschaft der Stunde“ in der Staffel. Die Dissener haben in der Vorwoche einen 9:4-Sensationssieg gegen Aufstiegsanwärter TSV Lunestedt II auf das Parkett gezaubert. Die TSVer hatten bis dato makellose 10:0 Punkte auf dem Konto, sogar Hude I im Spitzenspiel mit 9:7 bezwungen. Das bedeutet, dass Hudes Zweite eine Topleistung am oberen Limit abrufen muss, um diesen Gegner in die Knie zwingen. TVH-Spieler Finn Oestmann und seine Mannschaftskollegen hoffen, dass ihnen das gelingt. „Das wird in jedem Fall ein enges Spiel. Wir möchten unsere Chance wahren und am Ende einen oder zwei Punkte mitnehmen“, erklärt Finn Oestmann.

Konkurrenten der Huder im Abstiegskampf haben gepunktet

In der Tabelle belegt Hude II mit 4:6 Punkten Rang sechs. Der Vorsprung auf die Abstiegsplätze ist aber nach der 0:9-Packung gegen Lunestedt geschmolzen. Denn parallel hatten Konkurrenten im Rennen um einen Nichtabstiegsplatz gepunktet. Das gilt zum einen für den MTV Jever II (3:7), besonders aber für Eintracht Hittfeld (3:9), die mit einem kleinen 3:1-Lauf das Tabellenende verlassen hat. Für den TVH ist dadurch die Luft im Keller dünner geworden. Holt er gegen Dissen etwas Zählbares, würde sich die Situation wieder etwas entschärfen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN