76. Hannes-Wendt-Turnier HC Delmenhorst glänzt als guter Gastgeber

Von Klaus Erdmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Delmenhorst. Das 76. Hannes-Wendt-Turnier des Hockey-Clubs Delmenhorst vereint Sport und Geselligkeit. 18 Teams waren dabei. In den Endspielen behaupten sich die Regionalligisten Rotation Prenzlauer Berg und DHC Hannover. Die Verbandsliga-Herren des HCD gewinnen das Spiel um den neunten Platz.

„Das Rezept hat sich wieder bewährt.“ Werner Fleischer, der beim Hockey-Club Delmenhorst (HCD) als Leiter der Erwachsenenabteilung fungiert, zeigte sich mit dem Verlauf des 76. Hannes-Wendt-Turniers zufrieden. Der Funktionär hatte allen Grund dazu, denn die Mischung, die aus Sport und Geselligkeit besteht, erntete einmal mehr viel Lob. Acht Damen- und zehn Herrenmannschaften beteiligten sich an dem Event, das in den Hallen am Stadion und Am Wehrhahn auf dem Programm stand. Fleischer, der in der Stadionhalle an der Spitze der Turnierleitung stand, berichtete, dass sich „fast alle“ Teams an der traditionsreichen Party im Clubhaus an der Lethestraße beteiligt hätten. „Aber“, betonte er, „der Sport stand im Mittelpunkt.“

Hohe Niederlagen ärgern HCD nicht

Fleischer und dessen Mitstreiter begrüßten Zweit- und Regionalligisten, Vertreter aus Ober- und Verbandsligen. Sie alle nutzten die Kräftevergleiche, um sich auf die Hallensaison 2018/19 vorzubereiten. Die ersten Spiele der Verbandsligateams des HCD finden am 18. November (Damen) bzw. 2. Dezember statt.

Bei den Herren behauptete sich Regionalligist Rotation Prenzlauer Berg im Endspiel mit 4:3 gegen den Zweitligisten TTK Sachsenwald. Das Spiel um Platz drei gewann das Zweitligateam des Rahlstedter HTC mit 2:0 gegen den klassentieferen THC Altona-Bahrenfeld. Fünfter wurde der Club zur Vahr, der das Duell zweier Oberligisten gegen den Marienburger-Sport-Club (Köln) mit 17:5 für sich entschied. Spiel um Platz sieben: Bremer HC (Regionalliga) – SV Motor Meerane (2. Bundesliga) 7:5.

Die Herren des Gastgebers kassierten in ihrer Gruppe deutliche Niederlagen gegen Bremen (0:11), Marienburg (0:12), Sachsenwald (4:14) und Prenzlauer Berg (1:7). Im Spiel um Platz neun überraschte der Delmenhorster Verbandsligist mit einem 10:7 gegen den Zweitligisten THC Bergisch Gladbach. „Unsere Herren haben sich gut geschlagen“, sagte Frank Neubauer, der in der Halle Am Wehrhahn gemeinsam mit Andrea Knöbel die Turnierleitung bildete. Die Mannschaft habe sich von Spiel zu Spiel gesteigert. Neubauer: „Das war eine gute Saisonvorbereitung.“

Drei Debütanten im Feld

Im Endspiel der Damen bezwang der DHC Hannover den Deutschen Sport-Club Düsseldorf (beide Regionalliga) mit 2:0. Dritter wurde die Vertretung des Clubs zur Vahr (Regionalliga), die sich gegen Rahlstedt (Verbandsliga) mit 6:1 behauptete. Auf Rang fünf landete Regionalligist Sachsenwald (4:2 gegen den Oberligisten Bergisch Gladbach). Die Verbandsliga-Damen des HCD verloren das Spiel um Platz sieben gegen den Regionalligisten Prenzlauer Berg mit 1:15. In den Gruppenspielern zogen die Delmenhorsterinnen gegen Vahr (0:10), Bergisch Gladbach (2:7) und Rahlstedt (1:9) den Kürzeren.

Die Begegnungen dauerten 2 x 17 Minuten. „Die Herren haben vier Spiele an einem Tag bestritten. Das ist nicht ohne“, sagte Fleischer. Neubauer freute sich über „Lob von allen Mannschaften“. Der HCD habe positives Feedback erhalten. Und: „Einige Teilnehmer haben gesagt, dass sie gerne wiederkommen würden.“

HCD-Vorständler Fleischer hob den „guten Mix aus alten Bekannten und neuen Teilnehmern“ hervor. Meerane (Sachsen), Bergisch Gladbach und Düsseldorf gingen erstmals beim Hannes-Wendt-Turnier an den Start. „Den Kontakt zu den Düsseldorferinnen hat Vahrs Trainer Nico Stankewitz hergestellt“, berichtete Fleischer. Im Halbfinale bezwang die Mannschaft aus der Regionalliga West die Bremerinnen mit 4:2.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN