Handball-Landesklasse Männer und Frauen Grüppenbühren/Bookholzberg II setzt Siegesserie fort

Von Simone Gallmann, Jörg Schröder und Lars Pingel

Kämpften stark, mussten sich dem ungeschlagenen Tabellenführer aber trotzdem geschlagen geben: die Landesklasse-Handballer der HSG Hude/Falkenburg um Mathias Düßmann (vorn). Sie verloren gegen Jan-Philip Willgerodt und seine HG Jever/Schortens II mit 24:29. Foto: Rolf TobisKämpften stark, mussten sich dem ungeschlagenen Tabellenführer aber trotzdem geschlagen geben: die Landesklasse-Handballer der HSG Hude/Falkenburg um Mathias Düßmann (vorn). Sie verloren gegen Jan-Philip Willgerodt und seine HG Jever/Schortens II mit 24:29. Foto: Rolf Tobis

Landkreis. Die Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II haben in der Landesklasse ihren vierten Sieg in Folge gefeiert. Das Männer- und das Frauenteam der HSG Hude/Falkenburg mussten dagegen Niederlagen hinnehmen.

Die Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II haben mit einem 31:25 über die TSG Hatten-Sandkrug II den vierten Sieg in Folge eingefahren. Die HSG Hude/Falkenburg hielt gegen den ungeschlagenen Tabellenführer der Landesklasse, die HG Jever/Schortens II, lange Zeit gut mit, musste sich aber geschlagen geben. Auch das zweite Frauenteam der HSG verlor – zum ersten Mal in der Saison 2018/19.

Männer:

TSG Hatten-Sandkrug II - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II 25:31 (12:12). Die favorisierten Gäste taten sich gegen die offensive Deckung der Hausherren zunächst recht schwer. Im Angriff fehlten die Bewegung und der Druck auf die Lücken. Die HSG-Abwehr hingegen erledigte ihre Aufgabe tadellos. Sie ließ die Offensive der Gastgeber nicht richtig zum Zuge kommen. So stand zur Pause ein Remis an der Anzeigetafel. Nach Wiederbeginn übernahm die HSG mehr und mehr das Kommando. Über das 13:12 (Nicolas Nolte) setzte sich die Mannschaft von Rolf Tants in der 47. Minute durch einen Treffer von Philip Janßen auf 24:19 ab. Der Treffer von Marcel Tytus zum 28:22 (55.) entschied die Partie dann endgültig. Tants sprach nach dem Schlusspfiff von einem Arbeitssieg seines Teams.

HSG Hude/Falkenburg - HG Jever/Schortens II 24:29 (11:14). „Wir können nur gewinnen.“ Mit diesen Worten hatte HSG-Trainer Lars Osterloh seine Mannschaft ins Rennen gegen die routinierten Gäste um die ehemaligen Erstligaspieler Jan-Philip Willgerodt (u. a. TuS Lübbecke) und Christian Kirschke (Wilhelmshavener HV) geschickt. Taktisch gut eingestellt und mit einem überragenden Daniel Herden im Tor machte Hude/Falkenburg dem Favoriten das Leben recht schwer, auch weil die Akteure sowohl im Angriff als auch in der Deckung um jeden Ball kämpften. Bis zum 9:10 (21.) durch Martin Wessels blieb die HSG auf Tuchfühlung. Bis zur Pause leistete sich die Mannschaft jedoch eine kleine Schwächephase, die die Gäste zu nutzen wussten und sich bis auf 14:11 absetzten. Nach dem 13:14 durch den überzeugenden Mathias Düßmann schlichen sich dann doch einige technische Fehler ein, die den Spielfluss der HSG hemmten. Jever/Schortens zog auf 21:15 davon (42.). Osterloh freute sich trotzdem über die engagierte Leistung seines Teams, das nie die Köpfe hängen ließ.

Frauen:

BV Garrel II - HSG Hude/Falkenburg II 35:21 (13:13). Die Gastgeberinnen konnten sich für diese Partie mit Spielerinnen aus dem Drittliga-Team ihres Vereins verstärken. Das machte sich vor allem in der zweiten Halbzeit bemerkbar. In den ersten 30 Minuten legte die HSG ständig vor, die Gastgeberinnen zogen aber immer nach. Nach dem Seitenwechsel kam die Zeit der Garrelerin Lisa Noack, die neun ihrer elf Treffer in der zweiten Hälfte erzielte. Die HSG fand kein Mittel, sie zu stoppen, und geriet mit 16:28 in Rückstand (46.). Die Partie war entschieden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN