HSG Grüppenbühren/Bookholzberg Logemann nach Pleite in Höltinghausen sprachlos

Von Heinz Quahs

Was war in Halbzeit zwei los? Grüppenbührens Trainer Harald Logemann wunderte sich über den Leistungseinbruch seiner Mädels.  Foto: Rolf TobisWas war in Halbzeit zwei los? Grüppenbührens Trainer Harald Logemann wunderte sich über den Leistungseinbruch seiner Mädels. Foto: Rolf Tobis

Höltinghausen Zur Pause führten sie mit fünf Treffern, am Ende kassierten sie eine Drei-Tore-Niederlage: Die Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben bei der 22:25 (15:10)-Niederlage beim SV Höltinghausen einmal mehr ihre zwei Gesichter gezeigt.

Die Landkreis-HSG ist damit weiter punktloser Letzter. „Die erste Halbzeit haben wir dominiert. Doch ich weiß nicht, was in der zweiten Hälfte passiert ist. Die Vorgaben waren nach dem Wechsel wie gewischt“, war HSG-Trainer Harald Logemann fast ein wenig sprachlos.

Nach der Pause häuften sich bei Grüppenbühren im Angriff gegen die nun bissiger agierende Höltinghauser Deckung die Fehler. Denn sowohl im Spielaufbau als auch im Abschluss gab es nun viele Ballverluste, die von den Gastgeberinnen immer wieder zu einfachen Toren meistens über die erste und zweite Welle genutzt wurden. Entscheidend war die Phase Mitte der zweiten Hälfte, als Höltinghausen aus einem 17:19 (45.) ein 22:19 (52.) machte. Grüppenbühren kämpfte sich zwar auf 21:22 (55.) heran, doch es reichte nicht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN