2:3 gegen ESV Wilhelmshaven Stenums Heimserie reißt gegen Kellerkind

Von Richard Schmid

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Viel zu coachen: Stenums Trainer Thomas Baake musste auf zehn Spieler gegen ESV Wilhelmshaven verzichten. Foto: Rolf TobisViel zu coachen: Stenums Trainer Thomas Baake musste auf zehn Spieler gegen ESV Wilhelmshaven verzichten. Foto: Rolf Tobis

Stenum. Aufgrund einer desolaten ersten Halbzeit musste sich der ersatzgeschwächte VfL Stenum in der Fußball-Bezirksliga dem ESV Wilhelmshaven mit 2:3 (0:3) etwas unglücklich geschlagen geben.

Unglücklich deshalb, weil in der zweiten Hälfte Stenum dem Spiel eindeutig den Stempel aufdrückte und die Gäste kaum mehr zur Entfaltung kommen ließ. „Wir hätten fast das Spiel noch gedreht, aber bei einem 0:3 ist es schwierig“, meinte VfL-Coach Thomas Baake nach der ersten Heimniederlage nach zuvor neun Siegen.

Stenum, das auf zehn Spieler verzichten musste, lag bereits nach elf Minuten mit 0:1 zurück, als Nayil Nabant einen Konter vollendete. Nabant war es auch, der nur sechs Minuten später nach krassem Abwehrfehler den zweiten Treffer für die Gäste markierte. Das 0:3 (35.) ging eindeutig auf die Kappe von VfL-Keeper Maik Panzram, der unbedrängt den Ball in die Füße von Luca Janßen spielte, der nur noch einzuschieben brauchte. Stenum blieb in Hälfte eins völlig blass, lediglich zwei Halbchancen waren die Ausbeute.

Doch das sollte sich ändern. Nach einigen Umstellungen spielte im zweiten Durchgang nur noch ein Team: Stenum. Doch trotz drückender Überlegenheit gelangen nur noch zwei Treffer. Ein Freistoßtor in der 67. Minute durch Julian Dienstmaier und ein Treffer in der ersten Minute der Nachspielzeit durch Lennart Höpker blieben die Ausbeute. Ein verschossenerer (und unberechtigter) Handelfmeter von Maximilian Klatte (72.) passte ins Bild eines verkorksten Stenumer Nachmittags. „Leider haben wir in der ersten Hälfte den Gegner stark gemacht“, meinte Baake.


Stenum: Panzram; Gerlach, Keil (46. T. Geerken), Klatte, Kelm, Bradler (38. Strodthoff), Dohrmann, Dienstmaier, Fischer (46. Brenneiser), Höpker, Michael.

Wilhelmshaven: Boeke, Heddad, Lühr, Sinik (56. Majcic), Hammoud, Eden (68. Sorg), Janßen, Nalbant (73. Heuer), Atoui, Chakroun, Omairat.

Tore: 0:1 Nabant (11. Min.), 0:2 Nabant (17.), 0:3 Janßen (35.), 1:3 Dienstmaier (67.) 2:3 Höpker (90+1).

Schiedsrichter: Malec Müller (Oldenburg) mit Albert Gubetini und Murat Ayan.

Zuschauer: etwa 100.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN