Jugend-Vorrunde zu Handball-Oberliga Torben Haase beendet den Krimi für die HSG Delmenhorst

Von Jörg Schröder

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Matchwinner für Delmenhorst: Torben Haase bewies beim Siebenmeter Nervenstärke. Foto: TobisMatchwinner für Delmenhorst: Torben Haase bewies beim Siebenmeter Nervenstärke. Foto: Tobis

Delmenhorst. Die männliche A-Jugend der HSG Delmenhorst trifft acht Sekunden vor Schluss zum Sieg und bleibt im Rennen um einen Platz in der Handball-Oberliga. Bundesliga-Absteiger HSG Grüppenbühren/Bookholzberg hat den praktisch sicher.

Wichtiger Sieg für die A-Jugend-Handballer der HSG Delmenhorst: Gegen die HG Jever/Schortens gewann Delmenhorst in der Vorrunde zur Oberliga knapp mit 32:31 (12:14) und ist mit 6:4 Punkten weiter Vierter. Einsam ihre Kreise an der Spitze zieht weiter die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg nach dem klaren 34:20 über den TV Schiffdorf.

MJA Oberliga-Vorrunde

HSG Delmenhorst - Jever/Schortens 32:31. Es war ein echter Krimi mit einem glücklichen Ausgang für Delmenhorst: Acht Sekunden vor Schluss erzielte Torben Haase mit einem Siebenmeter den umjubelten 32:31-Siegtreffer. Die Gastgeber zeigten im Angriff zwar einige schöne Aktionen, brachten sich durch ungenaue Abschlüsse aber fast um ihren Lohn. In der Deckung taten sich zeitweise große Löcher auf. Die Gäste nutzten ihre Chancen wesentlich konsequenter und gingen nicht nur mit einer 14:12-Führung in die Pause, sondern bauten diese auf 28:22 aus (49.). Die Mannschaft von Torben Müseler schien auf verlorenem Posten zu stehen. Doch plötzlich ging ein Ruck durch das Team. Die Spieler zeigten eine ganz andere Körpersprache und gingen fortan wesentlich entschlossener zu Werke. Sam Ramin brachte seine Farben durch drei Treffer in Folge auf 25:28 heran. Er war es auch, der nach dem zwischenzeitlichen 26:30 die Treffer zum 27:30 und 28:30 erzielte, ehe Bastian Schäfer den 31:31-Ausgleich markierte (59.). In der Schlussminute wurde es dramatisch. Erst parierte Delmenhorsts Schlussmann Enrico Wick 29 Sekunden vor Schluss einen Siebenmeter und sicherte seiner Mannschaft damit Ballbesitz. Dann bewies Haase Nervenstärke.

Grüppenbühren/Bookholzb. - Schiffdorf 34:20. Die erste Halbzeit verlief nach Dafürhalten von Grüppenbührens Andreas Müller, der den verhinderten Trainer Stefan Buß vertrat, alles andere als gut. Die Abwehr war nicht wirklich präsent, ließ dem gegnerischen Rückraum viel zu viele Freiheiten und schaffte es mehrfach nicht, die Anspiele an den Kreis zu unterbinden. Aber auch die Angriffsleistung stimmte zunächst nicht. So lag die HSG überraschend 7:10 im Hintertreffen (21.). Nach einer Auszeit lief es besser. Thies Kügler besorgte die erste Führung für sein Team (28./12:11). Sekunden vor dem Pausenpfiff parierte Torwart Jan Kinner einen Strafwurf. Die Kabinenansprache trug anschließend Früchte. Mit mehr Tempo und einer wesentlich aggressiveren Deckung ging die Mannschaft nun zu Werke und setzte sich Tor um Tor ab. Spätestens nach dem 23:16 durch Jakub Anuszewski (46.) war die Partie entschieden.

MJB Oberliga-Vorrunde

TV Oyten - HSG Delmenhorst 25:23. Nach dieser unnötigen Niederlage scheint der Oberliga-Zug für Delmenhorst angesichts von 2:6 Punkten abgefahren. Denn die HSG müsste in vier Spielen noch vier Punkte aufholen. Die Gäste agierten anfangs zu zaghaft, führten trotzdem nach zwölf Minuten erstmals (10:9). Trainer Tizian von Lien fehlte aber die klare Linie im Spiel. Nach der Pause häuften sich die Fehler. Beim 22:21 (43.) führte Delmenhorst letztmals, danach erlaubte man sich immer mehr technische Fehler.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN