1. Fußball-Kreisklase Die Sorgen von Borussia, Ganderkesee II und Hude III

Von Andreas Bahlmann und Daniel Niebuhr

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Vorteil TuS Heidkrug II: Marius Hamann zieht an seinem Ganderksee Gegenspieler Sascha Gosch vorbei. Foto: Rolf TobisVorteil TuS Heidkrug II: Marius Hamann zieht an seinem Ganderksee Gegenspieler Sascha Gosch vorbei. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Elf Verletzte, eine verspielte 2:0-Führung und ein Fast-Abbruch: Die Sorgenkinder Borussia Delmenhorst, TSV Ganderkesee II und FC Hude III litten am Wochenende in der 1. Fußball-Kreisklasse.

Zur Mittagszeit konnte man am Sonntag in der Gemeinde Wardenburg ein kurioses Schauspiel erleben. Dort fand ein Fußballspiel der 1. Kreisklasse statt, das den befürchteten Verlauf genommen hatte: Der SV Tungeln führte mit 6:0 gegen den größtenteils mit Aushilfen aufgelaufenen Neuling Borussia Delmenhorst – und in der Halbzeit hatten die Delmenhorster offenbar genug. Borussias Kapitän Pascale Reimer wurde zum Schiedsrichter geschickt, um das Handtuch zu werfen: Borussia wollte das Spiel abbrechen lassen. Die Tungelner konnten die Delmenhorster allerdings noch umstimmen – am Ende hieß es nach Toren von Nico Ache (5./19./25.), Pascal Buchholz (11./31.), Nico Geblonsky (15.), Timo Fehn (64.), Yannik Maskow (73.), Marek Wiechmann (77.) und Lennart Grigoleit (79.) 0:10 aus Borussia-Sicht. Es war die zwölfte Niederlage im 14. Spiel.

Allerdings haben die Deichhorster nach der Hinrunde etwas geschafft, was ihnen kaum jemand zugetraut hätte: Sie stehen trotz 73 Gegentoren nicht auf einem der beiden Abstiegsplätze. Und sie bekamen Zuspruch von Tungelns Trainer Jörg Gehrmann: „Borussia hat eine ausgesprochen faire und sympathische Mannschaft. Ich würde mir wirklich wünschen, das alle so auftreten wie diese Jungs.“

Die Borussen können sich auch damit trösten, dass auch die Konkurrenz im Keller ein übles Wochenende erlebte. Schlusslicht FC Hude III musste nach eigener Angabe 15 Ausfälle kompensieren, davon elf Verletzte, was zum 0:5 gegen den KSV Hicretspor führte. „Die meisten von uns sind über 30, das merken wir mittlerweile“, stöhnte Spielertrainer Dennis Bürmann. Yusuf Kalmis (27.), Mustafa Yildiz (40.), Emre Hitaloglu (56.), Kadir Aruk (59.) und Murat Tan (71.) trafen für Hicretspor. Coach Timur Cakmak sprach den Hudern „großen Respekt“ aus.

Auch der Vorletzte TSV Ganderkesee II konnte die Abstiegsplätze nicht verlassen, der Vorjahresdritte verspielte beim 2:3 gegen Aufsteiger TuS Heidkrug II eine 2:0-Führung. Trainer und Clubchef Andreas Dietrich war fassungslos: „Nach dem 2:0 brach unser Spiel wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Das war die Angst vor dem Sieg. Eine andere Erklärung habe ich nicht dafür.“

Eng dran am Gegenspieler: Ganderkesees Julian Biener (links) setzt den Heidkruger Kenneth Klapprodt unter Druck. Foto: Rolf Tobis

Julian-Sebastian Biener (35.) und Pascal Voigt hatten die Ganderkeseer in Fürhung gebracht, Marius Hamann (55./62.) und Nico Pieper drehten das Spiel für die Heidkruger, deren Co-Trainer Andreas Matzdorf gestand: „Das Spiel haben wir mit Glück, Mühe und Not gewonnen.“ Die U23 des TSV erlebt nun ihre schwerste Zeit seit langem; nachdem die eigene erste Mannschaft der Vorzeigereserve mehrfach den Aufstieg in die Kreisliga verbaut hatte, droht der zweiten Ganderkeseer Mannschaft nach einem Umbruch der Gang in die 2. Kreisklasse – zum ersten Mal seit 36 Jahren.

Die weiteren Partien: Delmenhorster BV - VfL Stenum II 0:0. Der DBV war froh über den einen Punkt und „feierte ihn wie einen Dreier“, wie Trainer Lorne Weisner verkündete: „Wir haben einem der Liga-Favoriten ein 0:0 abgetrotzt, das kann sich doch sehen lassen.“

VfL Wildeshausen II - SF Wüsting 6:0. Die Wildeshauser bleiben Tabellenführer; zurecht, wie auch Wüstings Trainer Florian Neumann anerkannte: „Der Gegner war einfach zu stark, nach 20 Minuten war für uns der Ofen aus.“ Und auch VfL-Trainer Andree Höttges, der sonst eigentlich immer noch etwas zum Kritisieren findet, war dieses Mal mit der Vorstellung seiner Mannschaft rundum zufrieden: „Wir haben über die gesamten 90 Minuten ein sehr gutes Spiel gemacht. Das Ergebnis spricht für sich.“ Jannis Oberbörsch war mit fünf Toren der Matchwinner (9./13./28./60./84.), zwischendurch durfte auch Nico Krumdiek mal treffen (21.).

TuS Vielstedt - TV Jahn Delmenhorst II 1:4. Jahn wird mit dem Abstieg dieses Mal nichts zu tun bekommen, die Delmenhorster haben nun schon 20 Punkte. Nach dem Rückstand durch Christoph Haverkamp (6.) sorgten Patrick Leu (30./85.), Timo Kozielski (36.) und Marcel Gäbe (59.) für den sechsten Sieg. Vielstedts Trainer Hans Borchers war mit seinem Team dennoch „gar nicht mal so unzufrieden. Wir haben gut gekämpft, aber es hat am Ende nicht gereicht.“

Harpstedter TB II - FC Hude II 2:0. Nach dem vierten Sieg in Folge mit insgesamt 18:1 Toren schwärmte Harpstedts Trainer Christian Goritz: „Ich bin momentan echt begeistert von unserer Mannschaft.“ Rene Kube per Foulelfmeter (37.) und Yannik Nolte (85.) erzielten die Treffer für sein Team, das aber auch eine bittere Pille schlucken musste. Christopher Hermanns (dritte Mannschaft), der erstmals aushalf, brach sich in der 41. Minute den Mittelfuß.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN